Weibliche Jugend D

Heimkampf gegen Dietrichsfeld, 28.9.2019

Schlüsselszene entscheidet Wettkampf

30.9.2019

 

Aus der Sicht von Lichtgestalt und Trainerlegende Thomas Harms:

 

In den letzten Wochen und Tagen haben wir nach monatelanger Abstinenz die Strecke am Upstalsboom nahezu vollständig mit Zahlen ausgemalt  und nebenbei auch einige Male trainiert. Resultat: Die Saison kann kommen.

Nun sind wir also wieder am Start! Im letzten Jahr noch als zweite weibliche D-Jugend angetreten, übernehmen wir als youngReds aus Westerende nun die alleinige Vertretung in dieser Altersklasse. Und gleich zu Beginn haben wir einen Brocken zum Gegner: Dietrichsfeld.

Für Dietrichsfeld traten Laura, Mia, Marie, Neele und Elena an, Matthias hatte sich zur Unterstützung Thunder, den Fünften mitgebracht.

 Für Westerende waren Marie, Julia, Maja, Hanna und Julia am Start. Nach wie vor kann man sich keine ordentlichen Trainer leisten und muss weiterhin mit dem Duo Harms & Harms auskommen.

Mit der nun etwas geänderten Streckenführung hatten wir uns eigentlich angefreundet, so dachten wir. Am Ende des Parkplatzes anwerfen und gleich mal ne Aufnahme nach den ersten zwei, drei Würfen. Doch zu Beginn war die Strecke weder unser noch des Gegners Freund. Und dann auch noch Werfen mit der Gummikugel ...schon letzte Saison mochten wir die Holzkugel lieber. Wir kamen zu Beginn nicht an unsere Trainingsleistung heran und prompt fiel der erste Wurf für Dietrichsfeld. 0:1 Mist. Man hatte das Gefühl, Dietrichsfeld sei alleine auf der Strecke.

Auch in unserer engen Kurve, durch wir alle schon recht gelungen durchgetrüllt haben, hatte sich gegen uns verschworen und wollte uns den Heimvorteil zunächst nicht gönnen. Tja, manchmal muss man seine Form erst suchen.

Doch dann wendete sich das Blatt und wir konnten zur Führung und zum Schöt aufwerfen; herje 1:1, wie schön. Geht hier heute noch was?

Leider war es nun aber wieder Dietrichsfeld, das das Heft des Handelns in die Hand nahm und gleich zwei Würfe folgen ließ. Also stand es 1:3. Uaarghh - Mist.

Sowas kann man jedoch nicht auf sich sitzen lassen, erst recht nicht auf der eigenen Heimstrecke. Zwei Würfe können schnell geknackt sein, schließlich ging es nun mit Holz weiter. Und siehe da, plötzlich zündeten die youngReds aus Westerende einige Raketen und es fiel das 2:3, zudem eine ordentliche Führung, die die Hoffnung auf mehr weckte.

 

Damit ging es nun auf den letzen Abschnitt der Rücktour und direkt zur Schlüsselszene. Wir machten uns bereit, die Führung durch einen Hammerwurf weiter auszubauen und den Wettkampf endgültig zu kippen. Doch beim Anlauf verlor die Werferin die Kugel und diese rollte dann blöderweise auch noch einige Meter über den Abwurfpunkt. Ausgerechnet jetzt - Schlüsselszene. Nach den Wettkampf-Regeln bedeutet das, der Wurf ist gemacht und zählt. अर्कोतर्फ स्थिति खेल निष्पक्षताको भावनाले, पैतृकताको लागि प्रशस्त ठाउँ छोड्दछ। तपाईंले भर्खर यसको प्रयोग गर्नुपर्नेछ ... यसलाई प्रयोग गर्नका लागि। त्यहाँ धेरै छलफल भएको थियो यो अब सुपरवाइजर मथियासको हातमा थियो। उनको निर्णय पतन पछि, war der Wettkampf für die youngReds aus Westerende gelaufen. Die Führung war dahin, die Wettkampfspannung und der Elan auch - hängende Mundwinkel und Köpfe.

 Anstatt der Chance zum 3:3 für Westerende, fielen nun die Würfe 4 und 5 für Dietrichsfeld. Auch die Führung am Ende des Wettkampfes reichte Dietrichsfeld noch zu einem weiteren Wurf. Dies war nicht unser Plan und nicht unser Tag. Die Niederlage fällt angesichts der Schlüsselszene zu hoch aus. Wir werden daraus lernen.

Doch wie es sich nach einem Boßel-Wettkampf gehört, gibt es anschließend Getränke und Schokolade ... teilweise in Extremlage. 

 

Wir kämpfen weiter ... das Lächeln kehrt zurück.

-ju- (Informationen: Thomas Harms)


Männliche Jugend F

Auswärtskampf gegen Schirumer-Leegmoor, 19.10.2019

Comeback-Qualitäten sichern Auswärtssieg in Leegmoor

Jendrik und Milas sind froh, dass sie die Kugel  auch mit einer Hand halten können. ;-) (Archivbild)

23.10.2019

 

 

Nachdem die neu aufgestellte männliche F-Jugend sich bei ihrem ersten Wettkampf gegen Westersander-Hüllenerfehn zu Hause noch 0:3 geschlagen geben musste, bewiesen die Jungs bei ihrem 2. Auftritt im  Schirumer-Leegmoor Comeback-Qualitäten.

 

Auf der schmalen F-Jugend-Strecke am Torfgräberweg begann der Wettkampf nach viertelstündiger, regenbedingter Verspätung holprig. Die Gastgeber spielten ihre Heimstärke aus und so stand es schnell 2:0 für Schirum.

Nach einigen guten Würfen der Westerender ging die Führung über und die youngReds konnten den 1. Schoet in ihrer noch jungen Boßlerkarriere gemeinsam bejubeln.

Somit stand es zur Wende 2:1 für die Hausherren.

Nachdem die Schirumer ihre vor einer scharfen Linkskurve liegende Wende mustergültig überwarfen und die zwischenzeitlich wiederergatterte Führung durch einen sehenswerten Wurf durch die Kurve ausbauten, sah es neuerlich düster aus für die kleinen Gäste. Der sicher aufwerfende Lenny Linnemann warf die Holzkugel wunderbar zurück in Richtung Ziel, konnte das knappe 3:1 aber nicht verhindern.

Nach einigen leidigen Ausflügen in die nahegelegenen Maisfelder fanden die Westerender Buben ihre Konzentration zwischen den Maiskolben wieder und starteten plötzlich eine irre Aufholjagd.

In nicht mehr enden wollenden Vorzeigewürfen erarbeiteten sie sich das 2:3, das 3:3 und - weil das "Schöt-Schreien" so toll war - sogar noch das 3:4 !

Am Ende durfte jeder noch einmal ran und so brachten sie noch einen denkbar knappen Auswärtssieg mit nach Hause.

Die Euphorie war den Kids ins Gesicht geschrieben - eine Mannschaft wächst zusammen.

 

-rh-