Interviews

Zu bestimmten Anlässen werden Interviews mit Vereinsmitgliedern durchgeführt, die hier abgebildet werden.

Johann Hinrichs ist als Patriach maßgeblich dafür verantwortlich, dass Lütje Holt heute über diverse, gut funktionierende Boßelteams verfügt.

Während er selbst als Mannschaftsführer die Geschicke der Senioren leitet, agiert seine Tochter Christa Coordes als Verantwortliche der starken Frauen II. Enkelin Maren fungiert dagegen bereits seit einigen Jahren als Leistungsträgerin beim Landesliga-Aufsteiger-Team der Frauen I.

Nicht zu vergessen ist sein Schwiegersohn Stefan, der aktuell in der Männer II tätig ist, im letzten Jahr zudem auch noch die Männer I dabei erfolgreich unterstützte, den Traum vom Aufstieg zu realisieren.

Auf dem Bild im Hintergrund zu sehen sind F-Jugend-Kraft Hannah sowie ins Gespräch vertieft: Wilfried Lohmeyer (Männer IV) und Steffen Lengert (M I, auf dem Fahrrad).

3.10.2018

 

Moin Johann, die Senioren sollen auch mal ihr Interview bekommen. :-) Ich freue mich sehr, dass du dir ein wenig Zeit für mich nimmst.

Johann, bei deinem Alter darf man sicherlich mal fragen: Wie geht es dir und deinen Mitstreitern im Team? Seid ihr alle fit für die neue Saison oder klagt der ein oder andere über Wehwehchen bzw. fällt wegen schwerwiegender Dinge länger aus?

Hallo Jens. Danke, es geht mir dem Alter entsprechend gut und die Senioren sind alle fit. Unsere Mannschaft kann mit der Mannschaft der letzten Saison antreten. Eventuell kommt Hans Horn dazu. Für ein Jahr ausgeliehen haben wir Weert Janssen mit Gastwurfrecht an Neu-Wallinghausen. Unser Kader besteht somit aus Bernd Hinrichs, Jann Bikker, Gerd Onnen, Harm Rieken und meiner Wenigkeit.

 

Am Donnerstag seid ihr mit einem Heimkampf gegen Rahe gestartet. Zufrieden?

Die Senioren sind mit einem souveränen 3:0-Sieg gegen den schwierigen Gegner Rahe gestartet. Da kann ich nur glücklich sein. Harm Rieken war leider verhindert. Aber sonst war die Mannschaft mit Bernd Hinrichs (zum Glück nach einem unglücklichen Sturz im Haus noch gerade wieder rechtzeitig gesund geworden) Jann Bikker, Gerd Onnen und mir voll fit.

 

Wie schätzt du diesjährige lange Spielzeit mit zehn Teams ein? Wer ist für dich favorisiert und wo landet ihr?

Es wird wohl schwer, noch einmal oben mitzumischen, weil einige Mannschaften wesentlich jünger sind. Über 75 müssen aber alle Werfer sein. Mit 10 Mannschaften haben wir in unserer Klasse eine lange Saison vor uns. Wir hoffen, dass wir alle gesund bleiben und durchwerfen können.

Wenn wir auch mit einem Sieg gestartet sind, ist das noch keine Aussicht auf einen oberen Tabellenplatz. Am stärksten schätze ich Pfalzdorf ein. Sie treten fast mit dem Team an, das letzte Saison in der Männer V Meister war. Aber auch Sandhorst, Schirum-Ostersander und den letztjährigen Meister Ihlow dürfen wir nicht unterschätzen. Ich hoffe, dass wir nicht so absacken, wie im letzten Jahr und hoffe, dass unsere langjährige Erfahrung und die Kenntnis aller Wurfstrecken die nötigen Punkte bringen, um einen oberen Tabellenplatz zu erreichen.
Unser Ziel ist es, eine gute Leistung  und natürlich einen Sieg zu erzielen, aber der Spaß am Boßeln ist das Wichtigste bei uns. Wie schnell sich das besonders in unserem Alter ändern kann, mußten wir in diesem Jahr erst wiedererleben, als wir von unserem langjärigen Mannschaftskollegen Harald Smid Abschied nehmen mußten. Und mit Rieke Rieken verloren wir einen weiteren langjährigen Werfer unserer Altersklasse.

Die Senioren sind die älteste aller Altersklassen im Boßeln. Klär uns doch mal auf, wer alles in deinem Team wirft und wie viele Jahre die Herren schon auf dem Buckel haben!

Alle Werfer sind zwischen 78 und 81 Jahren alt und alle freuen sich und sind zufrieden, dass sie noch auf die Straße gehen können.

 

Wie lange werft ihr in der aktuellen Konstellation schon zusammen und was waren die größten Erfolge, die ihr als Team bisher feiern konntet?

Alle Werfer sind aus der Jugend heraus seit Mitte der 50iger Jahre (des letzten Jahrtausends) aktiv. Wir kennen jede Kurve und jeden Graben(!) entlang aller Strecken. Vielleicht klappt es ja noch einmal in Sachen Erfolg in dieser Saison so gut wie 2015 und 2016, als wir jeweils Kreismeister wurden.

 

Plauder doch mal ein bisschen was aus dem Nähkästchen. Wie verlief deine boßlerische Karriere? Was gibt es für interessante Anekdoten aus der Nachkriegszeit?

Ich habe 1952 in der Jugend mit dem Boßeln angefangen. Nach Ende des Krieges hatten die Vereine gerade erst wieder mit der Organisation des Boßelsports und des Wettkampfbetriebes angefangen. In den meisten Vereinen gab es nur eine Herren- und eine

A-Jugendmannschaft. Boßeln war reiner Männersport. Geworfen wurde ineiner 6er-Gruppe 6 Runden hin und 6 zurück, nur mit Holz. Lediglich in Oldenburg gab es das Gummiboßeln. Die Frauen fingen erst in den 70er-Jahren mit dem Punktspielbetrieb an. Westerende hatte allerdings schon Ende der 50er-Jahre eine Damenmannschaft (Welchen Aufschwung und welche Leistungssteigerung sich bei den Damen ergeben haben, konnte ich erst am Samstag bei unserer Landesliga im Wettkampf gegen Dunum-Brill erleben. Eine Freude zuzuschauen. Alle Achtung vor solchen Würfen. Männer strengt Euch bloß an).

 

Du bist das Oberhaupt einer Boßlerfamilie. Was sagst du zu den Erfolgen und der sportlichen Leistung deiner Enkelin Maren Coordes? Hast du einen noch Tipp für Sie?

Die Freude am Boßeln konnte ich an meine Tochter Christa (Coordes) und meine Enkelinnen Nina und Maren weitergeben. Nina boßelt allerdings in der Landesliga in Ardorf, aber Maren mit ihren 15 Jahren darf ich schon jetzt als Stütze unserer Landesliga-Gummi-Mannschaft bezeichnen. Mit ihr habe ich aber auch schon etwa ab ihrem 5. Lebensjahr hier zu Hause stundenlang geübt. Sie fand kein Ende. Aber nicht etwa auf der Straße, sondern im Haus. Sie warf mit einer ganz leichten 5er bis 6er Plastikkugel. Anlauf aus der Küche, Abwurf in der Diele, in den schmalen Flur des Schlaftraktes hinein. Ich mit Besenstiel als Klootsucher bewaffnet als Bahnweiser und entsprechenden Ratschlägen.

 

Was war dein größter persönlicher Erfolg im Boßelsport?

Mein größter Erfolg war der Gewinn der Einzelmeisterschaft Männer V auf FKV-Ebene.

 

Du engagierst dich schon seit langem stark im Verein. Klär mich doch mal auf, was du bisher alles so auf die Beine gestellt hast!

Engagiert habe ich mich für den Verein außer als Werfer schon als Schriftführer, 2. Vorsitzender, rund 30 Jahre lang als Jugendwart und als lizensierter Übungsleiter.

 

Für welche Teams im Verein drückst du ansonsten besonders die Daumen? Schaust du dir ab und an die Partien anderer Mannschaften an?

All unseren Mannschaften von der Jugend bis zu den Ältesten wünsche ich weiterhin viel Freude und Erholung bei unserem schönen Boßelsport, aber auch Erfolge. Freuen würde ich mich, wenn die Frauen I sich in der Landesdliga halten könnten und die Männer I nach

dem tollen Anfangserfolg weiter voranmaschieren würden, damit Lütje Holt wieder eine Spitzenadresse wird.

 

Ich bedanke mich bei dir, dass du dir ein wenig Zeit genommen hast und wünsche deinen Mannen und dir viel Erfolg und vor allem sehr viel Gesundheit!

 

-ju-


Otto Harms, Kapitän der Männer V, gibt sich zum Saisonstart ebenfalls wieder die Ehre. Kurz vor dem misslungenen Wettkampf gegen Schirumer-Leegmoor stand er Jens Ufken Rede und Antwort.

29.9.2018

 

Moin Otto,

dich sehe ich öfter am Grill als mit einer Kugel in der Hand. Wie geht es dir und was macht das Knie?

Dass du mich so oft am Grill siehst, liegt daran, dass ich mich mit Freude dazu bereit erklärt habe, bei den Festivitäten unserer Jugendteams unterstützend aktiv zu sein. Mein Knie ist noch da, sonst würde es nicht mehr gehen. :-) Es macht mir nach wie vor ein bisschen Sorgen, aber wenn ich vorher eine Tablette einnehme und es bandagiere, komme ich gut durch den Wettkampf.

 

Neue Saison, neues Glück. Beziffere doch mal kurz eure Chancen für dieses Jahr. Wo werdet ihr bei einem vernünftigen Saisonverlauf landen?

Das ist ganz schwer zu sagen. Wir vermuten, dass wir eine extrem schwere Saison haben werden, weil die Gegner in Teilen deutlich stärker geworden sind. Wir haben Pfalzdorf neu drin, Lübbertsfehn ist sehr stark, Spekendorf kommt aus der Männer IV und ist somit auch nicht zu verachten. Es wird für uns sehr, sehr schwer, irgendwie oben dran zu bleiben. Aber wir werden es natürlich versuchen.

 

Wie steht es um euren Kader? Hat sich dieser verändert?

Unser Kader hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Eugen ist nicht mehr dabei, da er scheinbar mit mir persönliche Probleme hat (Anmerkung der Redaktion: Er wirft jetzt in der M I 2). Letztlich muss er das für sich selbst entscheiden.

 

Ihr startet am Donnerstag gegen Schirumer-Leegmoor II mit einem Heimkampf. Sind die 2 Punkte fest eingeplant?

Gegen Leegmoor II wollen wir, wenn es irgendwie geht, am Donnerstag zwei Punkte holen. Das sind die "jungen Wilden" der Männer IV aus Leegmoor, die ich überhaupt nicht einschätzen kann. Schauen wir mal, was daraus wird. Wir werden alles daran setzen, um zu gewinnen.

 

Wen siehst du von den 7 Teams in eurer Liga am Ende vorne, wen auf Platz 2?

Ich kann ganz schwer beurteilen, wer zum Saisonende auf den vorderen Plätzen stehen wird. Ich schätze Pfalzdorf sehr stark ein, weil dort die alten Landesliga-Werfer drin sind. Zudem sind Spekendorf und Lübbertsfehn nicht zu verachten. Ganz zu schweigen von den Teams, die bereits im letzten Jahr bei uns in der Liga geworfen haben. Es wird definitiv eine schwierige Saison und es ist völlig offen, wer am Ende oben und unten ist. Die Mannschaften sind sich alle sehr ähnlich und nahezu leistungsgleich.

 

 

Du engagierst dich seit Ewigkeiten zusammen mit deiner Frau stark im Verein respektive im Boßelsport. Wie siehst du die generelle Entwicklung unserer Lieblingssportart aktuell? Stirbt sie mangels Nachwuchs aus oder wird sie überleben?
Die generelle Entwicklung des Boßelsports ist ja schon oft und lange diskutiert worden, vor allem auch bei Versammlungen auf Landesebene, denen ich beiwohnen durfte. Es weiß jeder, dass es schwierig ist, die Jugendlichen für das Boßeln zu begeistern. Man muss sich praktisch um jedes Kind und um jeden Jugendlichen kümmern. Es gibt leider viele andere interessante Dinge, denen die Kinder heute nachgehen. Man versucht jedenfalls alles, um die Kinder ans Boßeln zu bekommen.

 

Wie findest du die aktuelle Entwicklung bei Lütje Holt?

Ich glaube wir sind da beim BV Lütje Holt auf einem guten Weg, wenn man bedenkt, dass wir vor zwei Jahren nur eine Jugendmannschaft hatten und jetzt schon so gut waren, dass wir beim Ossi-Pokal gegen Leegmoor mit beiden Jugendteams gewonnen haben. Dies spricht sehr dafür, dass unsere Arbeit belohnt wird.

Ich hoffe zudem, dass wir beim BV Lütje Holt weiterhin Leute finden, die die Jugendmannschaften betreuen. Ich selber bringe mich da nicht mehr ein, weil ich der Meinung bin, dass es besser ist, wenn dies Jüngere übernehmen. Ich bin aber gerne bereit - und das weiß auch Manni - gerne zu helfen, wenn es mal ein bisschen hakt. So habe ich in der letzten Saison beispielsweise dreimal die C-Jugend betreut, weil Manni keine Zeit hatte.

 

Wird es von Seiten der M V in diesem Jahr Spielberichte auf der Homepage des Vereins zu lesen geben?

 Im letzten Jahr war ich ja etwas nachlässig und habe dir sehr wenig  dazu geschrieben. Ich werde mich bemühen, in diesem Bereich besser zu werden, vor allem wenn es interessante Wettkämpfe gegeben hat. Mit dem Ergebnis erhältst du ein paar Zeilen dazu und wir schauen mal, was du daraus machst. :-)

 

 Wie ist es um die aktuelle Altersstruktur deines Teams bestellt? Wie lang werdet ihr noch in der M V zusammen werfen können respektive wann erfolgt der Übergang der ersten Werfer zu den Senioren?

Die Altersstruktur in unserer Mannschaft ist leider so, dass wir zwei "junge" Werfer haben. Dieter Martens und Ernst Hemmen sind gerade erst Anfang 70, die anderen (Albert Voss, Hans Horn und ich) sind ja leider schon bei 76 Lenzen gelandet sind. Zudem haben wir noch Horst Hölscher, der vom Alter genau mittendrin steht. Wir wollen gerne noch bleiben und die jüngeren Werfer wollen uns auch noch gerne behalten. Das spricht auf der einen Seite zwar für uns, aber sie hätten auf der anderen Seite ohne uns auch keine Mannschaft mehr. Schauen wir mal, was noch kommt. Vielleicht erhalten wir irgendwann noch einen Neuzugang von einem anderen Verein, denn irgendwann werden wir dann doch etwas zu alt und die Wurfkraft lässt dann doch etwas nach.

 

Gibt es Mannschaften im Verein, zu denen du eine besondere Verbindung hegst und deren Entwicklung du stark im Auge hast oder bist du sehr stark auf deine eigene Mannschaft fokussiert?

Es gibt eigentlich kein Team, zu dem ich eine besondere Verbindung habe. Ich mag alle gerne, ob das Männlein oder Weiblein, Boßler oder Boßlerinnen sind. Ich gehe gerne mal mit der Frauen I oder Frauen II mit. Wenn mal etwas Besonderes ansteht, wie die Aufstiegskämpfe, bin ich auch immer mit dabei. Insofern sind Marianne und ich gleich geneigt. Wir haben das Boßeln fast zu unserer Leidenschaft gemacht und sind überall gerne dabei. Eine Lieblingsmannschaft haben wir nicht. Wenn das Wetter gut ist, gehen wir zu dem Wettkampf, der gerade ansteht.

 

Das war es erst einmal wieder für dieses Jahr. Ich wünsche deinem Team und dir einen tollen Start in die Saison.

 Ich danke dir für deine Wünsche!

 

-ju-

 


Christa Coordes ist eine der Medaillensammlerinnen im Verein. Nach dem ersten Spieltag gibt die erfahrene Mannschaftsführerin der Frauen II im Interview wieder Vollgas.

25.9.2018

 

Hallo Christa,

so jung kommen wir nicht mehr zusammen. Lass uns also sofort loslegen.

Was für ein Auftakt nach Maß für euch in Plaggenburg. Ich gratuliere. War eure Wurfleistung so makellos und was hat den Ausschlag für den Erfolg in den Plaggenburg gegeben?

Unsere Wurfkraft und -genauigkeit waren schon echt gut. Zudem glaube ich, dass unser Willen, unsere Entschlossenheit, der Spaß und die Einstellung zum Wettkampf zusätzliche Knackpunkte waren.

Sollten wir die Saison weiter so gestalten und konzentriert unsere Leistungen abrufen, ist ein Platz unter den ersten 3 oder sogar ein für die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen berechtigender Platz möglich.

 

Nach diesem Erfolg seid ihr sicherlich alle ein wenig euphorisiert. Was erwartest du dir denn jetzt für eine Platzierung am Ende der Saison? Die Männer I würde gerne wieder bei euch kellnern.

Sollte wirklich die Meisterschaft geholt werden, freuen wir uns riesig darüber, dass die M I uns tatkräftig unterstützen will. Wir sagen jetzt schon "Danke".

 

Mit welchem Gegner aus der letzten Saison habt ihr noch eine Rechnung offen? Welchem Wettkampf fiebert ihr besonders entgegen?

Eine Rechnung offen haben wir mit Plaggenburg, da sie uns letzte Saison die Punkte zu Hause entrissen haben. Die erste Hürde haben wir schon am Wochenende genommen. Wir fiebern dem Treffen mit  Akelsbarg entgegen. Wir kennen sie von früheren Vergleichen und sie haben eine souveräne Saison 17/18 absolviert. Ich schätze sie sehr stark ein, auch wenn sie gegen Pfalzdorf knapp verloren haben.

 

Du hast in deinem Bericht bereits angedeutet, dass Traute Romanowski sich vor einiger Zeit schwer verletzt hat. Wann wird sie wieder einsatzfähig und wie schwer wiegt ihr Ausfall?

Traute ist eine erfahrene und gute Bosslerin, die sicherlich noch einige Wochen ausfallen wird. Ich hoffe doch, dass sie spätestens zur Rückrunde wieder dabei ist, sie vielleicht schon vorher im ein oder anderen Kampf für einige Würfe einsetzbar ist. Sie fehlt uns schon sehr mit ihrer Erfahrung  und tollen Leistungen.

 

Mit Martina Flessner habt ihr spontan einen Neuzugang aus dem Hut gezaubert. Erzähl mal kurz, wie es zu dieser Neuverpflichtung gekommen ist!

Da Heidi Frieling sich wieder abgemeldet hat und Traute Romanowski verletzt ausfällt, standen nur fünf potenzielle Werferinnen zur Verfügung. Da  Margret Honczek und Martina Sonnenberg regelmäßig samstags arbeiten müssen, wäre es schwer geworden, für jeden Wettkampf eine gestandene Mannschaft an den Start zu bekommen. Circa 14 Tage vor Saisonbeginn trafen Elke Albrecht und Martina Sonnenberg Martina Flessner beim Einkaufen und schilderten ihr die Situation. Sie sagte, dass sie erst einmal trainieren wolle. Gesagt getan: Sie absolvierte zwei Trainings mit Bravour und konnte zeigen, dass sie absolut nichts verlernt hat. Danach sagte sie zu und somit ist sie nach gut 25 Jahren zurück im Boßelsport. Im Namen aller kann ich nur sagen: Martina, schön das du da bist. Wir freuen uns.

 

 

Durch deine Familie (Vater, Mann und Tochter) hast du einen guten Draht in viele Teams des Vereins und bist extrem gut vernetzt. Was traust du den einzelnen Mannschaften Lütje Holts in diesem Jahr zu?

Die Frauen I ist eine junge dynamische, motivierte Mannschaft, mit Potenzial. Ich traue ihnen einen Mittelplatz in der Landesliga zu, vorausgesetzt, sie behalten die Nerven und knüpfen an die Leistungen der letzten Saison an. Ich wünsche es Ihnen von Herzen.

 

Unsere Männer II wird es schwer haben, da einige Werfer ersetzt werden mussten. Dennoch haben auch sie Potential. Für die ein oder andere Überraschung wird sicherlich gesorgt. Ich sehe sie im oberen Feld der Tabelle, eventuell sogar auf  einem Aufstiegsplatz. Natürlich wünsche ich auch ihnen viel Erfolg und das nötige Quäntchen Glück.

 

Die Frauen IV wird trotz ihres hohen Alters um die Meistetschaft kämpfen. Dessen bin ich mir sicher, weil sie die Erfahrung und Sicherheit haben. Dasgleiche gilt auch für unsere Senioren, vorausgesetzt alle Werferinnen und Werfer bleiben gesund.

 

 

Reiner Frerichs übernimmt ab sofort den Posten des Betreuers bei euch. Wie hat er seinen Job am Wochenende gemacht?

Reiner ist genau der richtige Trainer für uns nach dem Ausfall von Harm Eiben und Johann Bents. Durch seine Erfahrung und Ruhe stellt er uns gut auf den Wettkampf ein, wie er es bereits gegen Plaggenburg bewiesen hat.

 

 

Heidi Frieling hat euer Team bereits nach einem Jahr wieder verlassen. Hoffst du insgeheim darauf, dass sie sich nochmal umentscheiden und zurückkehren wird? Gab es einen bestimmten Grund für ihren Ausstieg?

Ich glaube, dass einfach die Chemie zwischen uns Mädels nicht gepasst hat. Somit hat Heidi daraus die Konsequenzen gezogen und uns wieder verlassen.

 

Solltet ihr es tatsächlich zum dritten Mal zu den Aufstiegskämpfen schaffen: Was werdet ihr gegen eure Nervosität tun? Wird es vorab ein Großbestellung Baldrian beim örtlichen Apotheker geben?

Sollten wir es erneut zu den Aufstiegskämpfen schaffen, werden wir, so glaube ich, alles genauso machen wie in der letzten Saison.

Wir haben alles gegeben, regelmäßig trainiert, hatten Spaß  und waren entschlossen aufzusteigen. Leider sollte es einfach nicht sein. Dennoch gilt: Wir greifen wieder an.

 

Dann hoffe ich doch, dass aller guten Dinge in eurem Fall tatsächlich 3 sind. Ich drücke euch die Daumen und danke für deine Zeit.

-ju-


Harm Auts traut sich bereits im Alter von 19 Jahren an das Kapitänsamt der 2. Mannschaft von Lütje Holts Männer I. Kurz vor dem Saisonstart stand er Jens Ufken Rede und Antwort.

22.9.2018

 

Hallo Harm. Schön, dass du dir auch die Zeit nimmst. Da du durch Ämter im Verein noch nicht großartig in Erscheinung getreten bist und dich somit nicht so viele Leute im Verein kennen, stell dich doch mal kurz vor!

 

Mein Name ist Harm Auts, ich bin 19 Jahre alt und ich komme aus Westerende-Holzloog, wo ich auf dem elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen bin. Das Boßeln habe ich von Elfriede Smid gelernt, was ich dementsprechend schon seit meiner Kindheit mache.

 

In deinen jungen Jahren schon Kapitän eines Teams. Wie bist du an das Amt geraten?

An den Posten als Kapitän unserer zweiten Mannschaft bin ich gelangt, da ich großes Interesse an dieser Führungsposition hatte. Ich habe dieses deutlich gemacht und glücklicherweise wurde ich es dann auch.

 

Ihr wechselt zur Wende von Gummi auf Holz. Liegen dir beide Kugeln oder hast du eine Favoritin?

 

Die meiste Erfahrung habe ich mit der Holzkugel, da es sich in meiner Jugendzeit heraus kristallisiert hat, dass ich mit dieser besser bin. Ich habe jetzt aber im Training festgestellt, dass ich mit der Gummikugel auch gar nicht ausfallend schlecht bin.

 

Ihr habt elf Teams in der Liga, ergo eine lange Saison vor der Brust. Wo landet ihr am Ende der Saison?

 

Ich kann nicht sagen, wo wir landen, aber wünschenswert ist ja die obere Tabellenhälfte.

 

Wirst du die Ansprachen nach den Wettkämpfen halten? Hast du schon ein bisschen geübt?

 

Ja werde ich, da ich nicht auf den Mund gefallen und auch nicht schüchtern bin. Ich habe schon sehr viel von Ragnar gehört und werde mir das als Beispiel nehmen, wobei mir das Platt, so denke ich, leichter fallen wird. :-) Geübt habe ich nicht und ich schaffe das schon so spontan.

 

Auf welche Auswärtsstrecke freust du dich am meisten?

 

Ich habe ehrlich gesagt noch keinen Spielplan angesehen, habe aber bestimmt schon auf vielen geworfen.

 

Welches Team holt den Titel?

 

Da habe ich noch nicht so die Erfahrung, um das abzuschätzen.

 

Was tust du dafür, dass deine Jungs weiterhin motiviert und bei der Stange bleiben, falls ihr zum Start jede Menge Lehrgeld zahlen müsst?  

 

Durch ein gutes und lustiges Mannschaftsklima werden wir das bestimmt mit viel Spaß durchziehen. Meine Erfahrung aus der B-Jungend zeigt, dass man trotz keinem einzigen Sieg Spaß am Boßeln behalten kann.

 

Was erwartest du von der 1. Mannschaft. Wie wird sie in der Ostfrieslandliga abschneiden?

Wie das erste Spiel des Ossipokals zeigt, denke ich sehr gut. Vor allem, weil die Befürchtungen gegen Leegmoor groß, aber im Endeffekt unbegründet waren, auch wenn die Leistung noch nicht bei jedem 100%ig passte.

 

Hast du ein Vorbild oder Vorbilder im Verein, an denen du dich ein wenig orientieren möchtest und willst?

Meine Vorbilder sind in erster Linie Steffen und Ragnar, da ich ihrem Job nun gleichgestellt bin  in punkto Mannschaftsführung und Ansprache.
Schon immer ist  zudem Christian Smid ein großes Vorbild, da er nun mal unsere Nummer eins ist, was er sicher von seiner Oma Elfriede genau so wie ich gelernt hat, nur um einiges besser umsetzen kann.
Er hat mich schon in vielen Kämpfen und beim Training sehr unterstützt und belehrt, genauso wie Sven Frerichs mir auch schon oft bei Unsicherheiten geholfen hat.
Auch du Jens hast mir schon oft geholfen und bist durch deine Herausragende Motivations- und Mannschaftsbildungskompetenz ein sehr großes Vorbild, da erst durch dich die Mannschaft und auch der Verein durch dein Angagement so Erfolgreich ausgewachsen ist.

 

Das hört man doch gerne, Harm. Dann viel Spaß morgen in Georgsfeld. Steffen und ich werden mit dabei sein und euch junge Bengels aus Leibeskräften anfeuern. Macht das Beste aus dieser Saison und steckt den Kopf nicht in den Sand, wenn es mal nicht so nach euren Vorstellungen laufen sollte.

 

-ju-

 

 


Manfred Bents, der 1. Vorsitzende der Roten meldet sich nach einem Dreivierteljahr auch wieder zu Wort, pünktlich vor dem Duell im Ossi-Pokal gegen Schirumer-Leegmoor.

15.9.2018

 

Hallo Manni,

schön, dass du mal wieder Lust auf ein bisschen Gequatsche mit mir hast. Erst einmal zu dir persönlich: Im der letzten Zeit hattest du mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Bist du wieder komplett auf dem Damm?

Ich hatte eine Herz-Operation in diesem Jahr. Seitdem geht es mir eigentlich ziemlich gut damit. Leider habe ich jetzt mit extremen Rückenschmerzen zu kämpfen, gegen die ich Tabletten nehme. Zudem  werde ich diese bald mit Physiotherapie bekämpfen.

 

Am Sonntag geht es in der 2. Runde des Ossi-Pokals gegen die starken Leegmoorer. Was traust du dir und deinen Vereinskameraden zu?

Es wird eine enge Kiste, da unsere Mannschaften alle auf Augenhöhe mit den Leegmoorern werfen.  Ich hoffe, dass wir den Heimvorteil für uns nutzen können. Ich freue mich richtig auf die Leegmoorer, weil es unser Freundschaftsverein ist und tippe auf ein 3:2 für uns. Wer die Punkte für uns holt, ist mir egal. Natürlich würde ich mich freuen, wenn unsere Jugendmannschaften erfolgreich wären.

 

Eine extrem erfolgreiche Saison liegt hinter Lütje Holt – es gab Aufsteiger, Meister und Medaillen in den Einzeldisziplinen. Wie schätzt du die einzelnen Mannschaften für die neue Saison ein? Tipp doch mal bitte die Endplatzierung der Seniorenteams!

Ich bin stolz darauf, dass unsere Frauen I und Männer I den Aufstieg geschafft haben und glaube , dass die Männer oben mitwerfen können und auch werden, wohingegen die Frauen nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Unsere anderen Mannschaften werden alle oben mitwerfen. Die Männer V werden stark auftreten und vor allem die Männer IV, bei denen Johann Jürgens erfreulichlicherweise wieder am Start ist. Nicht zu vergessen ist die Männer III, die mit Hemme Rieken und Speedy exzellente Werfer gewonnen haben. Die Senioren, Frauen IV und Frauen II werden sich ebenfalls in den oberen Tabellenregionen einsortieren.

 

Was erwartest du dir von den Jugendmannschaften? Bist du mit der aktuellen Entwicklung im Jugendbereich zufrieden?

Dass sie mit Spaß und Freude dabei sind. Ich erwarte keine Meisterschaften, sie sollen einfach nur an Bord bleiben und werfen. Ich bin mit dem Jugendbereich eigentlich zufrieden, außer mit der C-Jugend. Die Männer III wollte dort die Betreuung übernehmen, kam aber anfangs nicht so richtig in die Gänge. Jetzt denke ich aber, dass alles seinen Gang gehen wird.

 

Du bist selbst noch bei der Männer II aktiv. Euer Team wurde durch diverse Veränderungen kräftig durchgemischt und stellt sich jetzt komplett neu auf. Wie bewertest du insbesondere das Leistungsvermögen der Wundertüte Männer II?

Wir haben in diesem Jahr natürlich Leute abgegeben, aber mit Ingo Weber und Holger Honczek zwei Neue hinzubekommen, was mich sehr freut. Vor allem, dass Holger, ein absolut mannschaftsdienlicher Werfer, wieder an Bord ist, ist sehr gut für das Team. Ich denke, dass wir Rang 4 erreichen können, mit ein wenig Glück noch ein bisschen mehr.

 

Was macht eigentlich das Thema „Vereinsheim“? Gibt es in diesem Punkt eine neue Entwicklung?

Da gab es eine Einladung von der Gemeinde (Johann Börgmann und  Bernd Gronewold) und haben mir gezeigt, wo sie sich ein Vereinsheim mit Parkplätzen vorstellen könnten. Mit diesen Punkten bin ich zu einem gewissen Landwirt gegangen und der hat sich noch nicht entschieden. Ich hoffe, dass es in Holzloog ein Vereinsheim geben wird und dass er sich dazu bereit erklärt, weil er selbst etliche Jahre Mitglied bei uns ist.

 

Von welchem Neuzugängen im Verein erwartest du dir besonders viel? Freust du dich speziell auf einen Werfer oder eine Werferin?

Ich freue mich, dass Rolands Sohn zu uns gekommen ist. Philipp Harms ist für uns eine Verstärkung. Zudem hat Ingo Aulig nach seinem kurzen Gastspiel in Fahne eingesehen, wo er hingehört. :-)

 

Es geht stramm auf die Mitgliederversammlung zu. Wenn mich nicht alles täuscht, stehen auch wieder die Wahlen an. Wirst du den Posten des 1. Vorsitzenden für weitere zwei Jahre bekleiden wollen?

Natürlich  stehen Neuwahlen an. Ich werde höchstwahrscheinlich im Vorstand bleiben, aber nicht für den 1. Vorsitzenden kandidieren, da ich mich privat ein wenig verändern möchte. Wir haben einen Wohnwagen an der Thülsfelder Talsperre stehen und wollen an den Wochenenden gerne dort Zeit verbringen. Zudem möchte ich aufgrund meiner angeschlagenen Gesundheit etwas kürzertreten und mehr Zeit für Frau und Hund haben. Mein Wunsch wäre eine Position als 2. oder 3. Vorsitzender.

 

Auf dem ersten Teilstück der Holzlooger Straße finden aktuell Ausbesserungsarbeiten statt, da dort Teile der Straße unterspült worden sind. Wird die Straße bis zum Saisonstart fertig werden oder muss für die ersten Wettkämpfe eine weitere Wende eingebaut werden?

Die Straße ist mittlerweile fertig und der Rollsplitt ist auch größtenteils beseitigt bzw. festgefahren. Zudem hat Otto Harms ad hoc alle Markierungen neu angebracht, wofür ich mich in diesem Rahmen nochmals rechtherzlich bei ihm bedanken möchte.

 

Hast du ansonsten weitere Neuigkeiten oder Neuerungen für uns, die du den Vereinsmitgliedern gerne vor dem Saisonstart mit auf den Weg geben möchtest?

Ansonsten gibt es aktuell keine Themen. Ich wünsche allen Vereinsmitgliedern einen guten Saisonstart und viel Erfolg!

 

Manni, ich danke dir für deine Zeit. Wollen wir hoffen, dass die Saison ähnlich erfolgreich oder gar noch erfolgreicher werden wird, als die letzte.

 

-ju-


Meistertitel und souveräner Aufstieg in die höchste Klasse für 8er-Mannschaften: Die von Steffen Lengert angeführte Männer I wird die letzte Saison vermutlich schwer toppen können. Vielmehr bekommt es das ambitionierte Team in der Ostfrieslandliga  jetzt mit einigen richtig dicken Brocken zu tun. Am 14.9.2018 stellte er sich Jens Ufken im Interview zur aktuellen Lage in seiner Mannschaft.

15.9.2018

 

Hallo Steffen,

 

mittlerweile bist du ja ein alter Profi, was die Interviews für die Homepage betrifft.

Zum Start etwas Persönliches: Wie sieht es aktuell bei dir beruflich aus? Studierst du nach wie vor oder bist du bereits als Lehrer aktiv?

Hallo Jens, ich bin noch nicht in den Schuldienst eingetreten, sondern zurzeit an der Universität Oldenburg beschäftigt.

 

Die letzte Saison liegt jetzt schon ein paar Monate zurück. Der Meistertitel und der Aufstieg in die höchste Liga des 8er-Boßlings waren das Resultat eines sehr anstrengenden und langen Ritts durch Ostfrieslands Teertrassen. Gibt es überhaupt etwas, was du an der letzten Spielzeit auszusetzen hast?

 Nein, im Großen und Ganzen lässt mir die von Erfolg gekrönte Saison keinen Anlass zur Kritik. Ich bin überaus stolz auf mein Team, denn mit dem frühzeitigen Meistertitel und dem 1. Platz bei den Aufstiegskämpfen haben wir wirklich alles erreicht, was es in der vergangenen Saison zu erreichen gab.

 

Was hat im Endeffekt dazu geführt, dass dein Team nach Anlaufschwierigkeiten dann so dominant auftrat und bereits drei Spieltage vor Schluss den Meistertitel fix machte?

Meiner Meinung nach war es ein Titelgewinn der auf den unbedingten Willen zum Sieg zurückzuführen ist. Zugegeben: Kurz vor Halbzeit der letzten Saison, also etwa um Weihnachten 2017 herum, konnten sich nur wenige im Team vorstellen, dass wir noch eine reelle Chance auf den Meistertitel haben. Aufgrund der enorm langen Saison standen jedoch noch viele zu holende Punkte aus, deren Vergabe die Tabellensituation im weiteren Verlauf der Spielzeit nochmal komplett durcheinanderbringen konnte. Mit einigen taktischen Umstellungen haben wir es geschafft, uns auf jeden Gegner perfekt einzustellen, sodass sich ein Sieg an den anderen reihte und wir selbst vermeintlich unlösbare Auswärtsaufgaben mit Kampfgeist bewältigen konnten.

 

Was waren für dich entscheidende Meilensteine auf dem Weg zum Titel?

Ganz klar die – in der jüngeren Geschichte der M1 – beispiellose Serie von 17 niederlagenfreien Partien in Folge, wovon vor allem die hart erkämpften Siege in Dietrichsfeld und Moordorf hervorzuheben sind.

 

Wie waren für dich die Aufstiegskämpfe in Willmsfeld? Hast du dir vor Nervosität in den Sporttanga gemacht oder hielt sich die Aufregung noch einigermaßen in Grenzen? Welche Chancen hattest du dir für dein Team im Vorfeld ausgerechnet und wie hast du diesen entscheidenden Kampf im KV  Esens dann persönlich erlebt?

Die Aufstiegskämpfe waren für mich im Vorfeld unberechenbar, da ich keine Ahnung hatte, wie die Qualität der Gegner ausfallen würde. Mir bzw. meinem Team wurde schnell klar, dass die Strecke in Willmsfeld viel schwieriger ist, als es auf den ersten Blick den Anschein erweckte. Ich war mir über die Qualität meines Teams im Klaren, waren wir doch immer noch beflügelt vom Meistertitel. Stark war, dass wir unzählige Trainingseinheiten mit guter Beteiligung in Willmsfeld durchführen konnten. Ich vermute, dass sich kein anderes Team derart intensiv auf den Aufstiegskampf vorbereitet hat. Aber unser von Ehrgeiz getriebener Trainingsfleiß hat sich letzten Endes ausgezahlt, worauf ich überaus stolz bin!

 

Welches Team aus der Liga hat dich im letzten Jahr positiv überrascht und welches blieb deiner Ansicht nach unter ihren Möglichkeiten? Wer holt in dieser Saison in der Kreisliga den Titel?

Mir hat sich primär die Gummigruppe aus Middels-Osterloog ins Gedächtnis eingeprägt! Die souveräne Art und Weise, wie sie bei uns zu Hause aufgetreten sind und meiner Gummigruppe eine schmerzhafte Niederlage verpasst haben, ist bemerkenswert. Zum Glück konnten wir uns auswärts „revanchieren“ und durch eine ebenfalls herausragende Leistung unserer Gummigruppe einen Teilerfolg in Midddels-Osterloog einfahren, der letzten Endes den frühzeitigen Meistertitel eingebracht hat. Würde Middels-Osterloog über eine gleichstarke Holzgruppe verfügen, wären sie für mich klarer Favorit in der Kreisligasaison 2018/19. Ansonsten sollte man Bernuthsfeld als Vizemeister der Vorsaison auf dem Zettel haben und natürlich die Ostfrieslandliga-Absteiger Simonswolde und Rahe II.

 

Mit Blick auf die neue Saison: Was erwartest du dir von den Neuzugängen?

Unsere Neuzugänge (Ingo Aulig, Roland Harms, Phillipp Harms und Kai Austen) werden sich – wie wir in der inzwischen lang andauernden Saisonvorbereitung erfahren konnten – als Verstärkung ins Team integrieren und die Qualität  weiterhin bewahren. Auch auf der menschlichen Ebene passen sie - als teilweise alte Bekannte – hervorragend in die Mannschaft. Ich freue mich, dass sie sich für meine Mannschaft entschieden haben!

 

Wie läuft bislang das Training? Immerhin seid ihr schon wieder seit Juni auf der Holzlooger Straße unterwegs. Ist die Beteiligung zufriedenstellend?

Die Beteiligung war anfangs gut, dann folgte eine längere, schleppende Durststrecke, während der Woche für Woche dieselben Gesichter zum Training erschienen. Nun, so kurz vor Saisonstart, haben offenbar alle wieder die Notwendigkeit der Trainingseinheiten erkannt, da die Beteiligung in den letzten Wochen sehr gut war. Diejenigen, die regelmäßig im Training waren, haben sich teils bemerkenswert, auch im Vergleich zur Vorsaison, verbessert, so dass diese als gutes Beispiel vorangehen.

 

Bereits im letzten Jahr wurde davon gesprochen, einen Freundschaftskampf gegen die Frauen I durchzuführen. Aufgrund terminlicher Engpässe klappte dies nicht. Wie sieht es in diesem Jahr aus?

Auch in diesem Jahr wurde die Planung für einen solchen Freundschaftskampf in Angriff genommen, konnte aber leider wieder nicht realisiert werden, da eine Terminfindung nicht möglich war.

 

Ihr schickt seit langem mal wieder eine zweite Mannschaft ins Meisterschaftsrennen. Was erwartest du dir von der Mannschaft und wer wird dort die Verantwortung übernehmen?

Ich glaube bzw. hoffe, dass die Werfer dieser sehr jungen Mannschaft endlich die Wurfpraxis erhalten, die sie in der letzten Saison aufgrund unseres fast schon zu großen Kaders nicht sammeln konnten. Langfristig soll unsere zweite Mannschaft Routine sammeln und den Spaß am Boßelsport beibehaten, sodass wir in naher Zukunft ggf. wieder eine 16er Mannschaft auf überregionaler Ebene in den Spielbetrieb schicken können.

Dankenswerterweise hat sich Harm Auts bereiterklärt, Mannschaftsführer dieses Teams zu werden. Bei der Einarbeitung in die Aufgaben des Kapitäns werde ich ihm selbstverständlich zur Seite stehen und ihn an das Amt heranführen. Da die Jungs bereits eine Woche früher als die Ostfrieslandliga in die Saison starten, hoffe ich, dass aus Reihen der 1. Mannschaft kräftige Unterstützung beim ersten Wettkampf zu erwarten ist.

 

Das Abenteuer Ostfriesland-Liga wartet auf die 1. Mannschaft. Wie bereitet ihr euch auf die neue Saison vor und welche Chancen rechnest du dir für den Verbleib in der Spielklasse aus?

Unsere Vorbereitung bestand aus früh gestartetem Training, wobei einige auch zusätzliche Einheiten (teils zu zweit) unter der Woche absolvierten. Außerdem haben Jens Ufken und Sven Frerichs im August eine Tagestour entlang aller Wettkampfstrecken der Ostfrieslandliga unternommen, diese abgefilmt und allen Werfen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Aktion! Uns erwarten fast ausnahmslos bislang völlig unbekannte Strecken, sodass wir uns mithilfe der Videoaufnahmen wenigstens ein wenig auf das einstellen können, was uns auswärts erwarten wird.

 

Im Holzteam wird es immer wieder zu personellen Engpässen kommen, da Sven Frerichs und Christian Smid berufsbedingt am Wochenende oftmals nicht vor Ort sein können. Zudem drohen Ausfallzeiten von Simon Hanssen, der ebenfalls wochenweise im europäischen Ausland beruflich eingespannt werden kann. Wie kompensiert ihr dies?

Mithilfe unserer Neuzugänge Ingo Aulig und Roland Harms, die sich gut in der Holzgruppe eingefunden haben. Darüber hinaus haben sich im Rahmen des Ossipokaltrainings einige Gummiwerfer als brauchbare Holzwerfer bewiesen, so dass diese notfalls in der Holzgruppe aushelfen könnten. Nicht zu vergessen ist Kai Austen, der ebenfalls mit der Kunststoffkugel umgehen kann, jedoch noch Trainingsrückstand hat.

Die zu erwartende, häufige Abwesenheit Christan Smids schmerzt dem Team und mir persönlich sehr, aber ich bin guter Dinge, dass ihn seine Leidenschaft für unseren Sport und die Mannschaft dann doch häufiger aus Hildesheim nach Westerende locken werden, als bisher angenommen. :-)

 

Welche Werfer werden vornehmlich in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen? Welche bekommen ihre Chance im zweiten Team?

In der ersten Mannschaft habe ich vorerst folgende Aufstellung vorgesehen: (Holzgruppe) Jens Ufken, Sven Frerichs, Ingo Aulig, Simon Hanssen, Christian Smid und Roland Harms. (Gummigruppe) Ragnar Hoffmann, Dirk Tunder, Hendrik Bents, Phillip Harms und Steffen Lengert.

In der zweiten Mannschaft werden Harm Auts, Matthias Lottmann, Jan Lengert, Fynn Sonnenberg, Kai Austen, Thilo Adomat und Eugen Pernak werfen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die personelle Situation über die wieder einmal lange Saison hinweg in beiden Mannschaften entwickeln wird, so dass Aushilfseinsätze einzelner, noch nicht festgeworfener Bossler, im jeweils anderem Team zu erwarten sind.


Ich danke dir, dass du dir ein paar Minuten Zeit genommen hast und wir sprechen uns hoffentlich in wenigen Monaten wieder.

 

-ju-


Imke Pupkes geht mit ihren Mädels in die erste Landesliga-Saison. Wenn das nicht ein Grund ist, mal in die aktuelle Lage bei unserer Frauen I hineinzuhorchen.

12.9.2018

Hallo Imke,

 

 

 

und jährlich grüßt das Murmeltier. Auf diesem Wege noch einmal alles Gute zum Landesliga-Aufstieg mit deinen Mädels. Das war eine geile Leistung von euch!

 

 

Hast du die letzte Saison überhaupt schon verarbeiten können?

Verarbeitet haben wir das auf jeden Fall. Spätestens nach der Ligaversammlung, als wir unsere Landesliga-Papiere abgeholt haben.

Zum damaligen Zeitpunkt haben wir es natürlich nicht so richtig begriffen und einfach nur wild gefeiert, doch spätestens nach der Meisterschaftsfeier und den Einzelmeisterschaften wurde einem bewusst, dass man jetzt in der Landesliga wirft, also in  der höchsten Liga.

 

Was hat in der letzten Saison den Ausschlag für den Aufstieg gegeben? Du hast doch immer gesagt, dass ihr eigentlich in eurer Liga ganz gut aufgehoben seid. Wieso plötzlich der Meinungswechsel? ;-)

Wir haben uns auch tatsächlich sehr wohl in der Bezirksliga gefühlt, doch lief es in der letzten Saison einfach richtig gut mit und durch das ein oder andere Quäntchen Glück auf unserer Seite konnten wir den ein oder anderen überraschenden Punkt holen. Punkte, die uns letztlich zum Aufstieg verhalfen. So war der Punkt daheim gegen Südarle natürlich extrem wichtig. Gerade gegen Südarle haben wir gezeigt, dass wir ein tolles Team und einen tollen Zusammenhalt haben. Es haben alle zusammen gekämpft und alle wollten unbedingt den Erfolg. Und das war letztlich der Auslöser, dass wir gesagt haben, dass wir aufsteigen wollen. Spätestens da ging noch einmal ein finaler Ruck durch unsere Mannschaft.

 

 

Gab es eine Werferin der Saison für dich? Oder war es eine konzentrierte Teamleistung, in der jede ihre besonderen Momente hatte?

Es gab eigentlich keine Werferin der Saison für mich. Ich glaube, dass wir taktisch sehr klug gewechselt haben, als Maren von Holz in Gummi rutschte. Maren zeigte mit der Gummi- eine deutlich bessere Leistung als noch ein Jahr zuvor mit der Holzkugel. Es war also absolut die richtige Entscheidung, die Kugel zu wechseln. Wir haben als Team gut zusammengehalten und haben in den richtigen Momenten gut aufgepasst. Zudem hatten wir ein tolles Trainerteam, das uns immer wieder gepusht und angefeuert hat. Es war also nicht die Leistung einer einzelnen Werferin, die herausstach, sondern die gesamte Teamleistung.

 

Christine Friedrichs wirft in diesem Jahr auf der Champions-Tour mit. Hast du Angst, dass sich diese Überbeanspruchung nachteilig auf eure Wettkämpfe auswirken könnte oder werdet ihr davon profitieren, da sie sich nebenbei boßlerisch „fortbildet“?

Ich glaube nicht, dass es für sie eine Überbeanspruchung wird. Ich durfte bereits selbst auf der Champions-Tour mitwerfen und gönne es ihr total, dass sie es geschafft hat, weil es eine tolle Erfahrung ist. Sie wird deutlich davon profitieren, diese ständigen Wechsel zwischen Gummi, Holz und Eisen zu haben. Zudem lernt sie viele neue Strecken kennen und wird noch ein wenig ihre Nervosität ablegen. Kurzum: Sie wird stark verbessern.

 

 

Was traust du ihr in diesem Wettbewerb zu?

Die Konkurrenz ist groß und stark, aber ich traue ihr zu, dass sie die notwendigen Punkte ergattert, um unter die ersten 12 Werferinnen zu kommen, was gleichbedeutend mit einer Qualifikation für das nächste Jahr wäre.

 

Dein Team startet mit einem extrem knappen Kader in die neue Saison. Geht es von Beginn an gegen den Abstieg oder welches Ziel hast du für deine Mädels und dich vor Augen?

Ich würde gar nicht sagen, dass wir einen knappen Kader haben. Wir haben zehn Frauen, mehr braucht man nicht. Zudem haben wir einige Mädels, die sofort bereitstünden, wenn wir anriefen. Von der Menge her bin ich also absolut zufrieden.

Es ist sicherlich eine neue Herausforderung, da in der Landesliga nochmal ein anderes Niveau herrscht. Wir wollen auswärts überraschen und müssen daheim die Punkte holen. Am Ende streben wir dem 7. Platz entgegen, wobei wir das Mindestziel "Platz 8" ausgelobt haben.

 

 

Vor der letzten Saison habt ihr ein wenig umstellen müssen. Maren Coordes wechselte von der Holz- in die Gummigruppe. Wird es in diesem Jahr ähnliche Verschiebungen geben?

In diesem Jahr gibt es keine Verschiebungen. Insa Siebels hat die Gummigruppe verlassen, dafür kam Antje Beewen wieder aus der Babypause zurück und ist voll einsatzbereit. Somit konnten wir Insa ruhigen Gewissens verabschieden.

Anita Kleen gönnt sich eine Boßelauszeit und dafür springt meine Mutter ein. Interne Umstellungen sind somit nicht geplant.

 

 

Was erwartest du von dem Kräftemessen im Ossipokal. Kommt Lütje Holt gegen Leegmoor in die nächste Runde?

Für uns ist es eine weitere Trainingseinheit. Ich möchte den Punkt mit Frauen I unbedingt haben. Für die Männer I wird es dagegen fast unmöglich sein, einen Punkt zu holen. Beim Kräftemessen unserer Männer II wird es interessant werden, wie sie den Wechsel zwischen den Kugeln umsetzen können. Zudem wird es essentiell sein, mit welchem Team die Leegmoorer anreisen. Wir werden den Punkt der Männer II aber dringend benötigen, wollen wir eine Runde weiterkommen.

Bei der C-Jugend weiß ich nicht, was Leegmoor zu bieten hat. Ich gehe aber davon aus, dass es für unsere Jugend schwer wird.

Unsere A-Jugend muss den Punkt holen, da wir ansonsten ausscheiden werden. Es wird eine große Herausforderung, Leegmoor zu besiegen, dennoch halte ich es für möglich.

 

Wenn du dir die anderen Mannschaften im Verein so ansiehst:  Gibt es für dich Teams, die um den Titel kämpfen werden? Welche Mannschaften werden deiner Meinung nach von Beginn an Probleme in ihrer Liga haben?

Ich kann noch gar nicht sagen, wer es schwer haben oder um den Titel mitkämpfen wird. Alle Teams haben sich gut aufgestellt, alle Teams sind viel trainieren gegangen und haben sich gut vorbereitet. Ich hoffe, dass unsere Männer I sich in der neuen Ostfrieslandliga  halten kann und gut einfügt, auswärts den ein oder anderen Punkt entführt und zu Hause ein bisschen auftrumpft, sodass sie sich schnell im Mittelfeld festbeißt.

Unsere Männer II hat sich ja auch ein wenig personell verändert. Hier gehe ich auch davon aus, dass sie auch im Mittelfeld mitmischt.

Bei der Frauen II bin ich gespannt, ob sie wieder Lust auf die Aufstiegskämpfe hat und den dritten Versuch startet. Es wäre schön, wenn sie auch mal in der Landesliga Fuß fassen und die Erfahrung machen würde, dort zu werfen. Letztlich wäre es einfach schön, wenn sie es uns nachmachen würden.

Ansonsten können wir uns nur überraschen lassen und ich hoffe, dass jede Mannschaft gut in die Saison startet und viele Punkte sammeln wird.

 

 

Du bist weiterhin das „Mädchen für Alles“ im Verein. Was plant der Festausschuss eigentlich so an Events in der nächsten Zeit? Klär uns doch mal auf!

Im Moment ist der Festausschuss ein wenig nach hinten gestellt. Wir konzentrieren uns mehr auf die Jugendgruppen und schauen, welche Kinder wir noch wo melden können. In diese Arbeit habe ich in den letzten Wochen viel Energie gesteckt, viel mit den Kleinen trainiert und bei so manch einem angefragt.  Sobald die Saison losgegangen ist, werden wir uns nochmal zusammensetzen und schauen, ob es wieder ein Frühlingsfest geben wird oder ob wir dieses Mal eine Weihnachtsfeier machen werden. Wir sind da aktuell noch nicht in der Planung, aber dies wird sicherlich bald losgehen.

 

Vielen Dank, dass du dich wieder einmal meinen Fragen gestellt hast. Ihr haltet die Klasse, da ihr daheim eine Macht seid. Da bin ich mir sicher! Dennoch viel Glück!

 

-ju-

 


Die jüngere Maren Coordes trägt ihre Freundin und Teamkollegin Christine Friedrichs. Die beiden Medaillensammlerinnen stellten sich am 10.9.2018 in einem gemeinsamen Interview den Fragen von Jens Ufken.

Christine und Maren, ich habe erfahren, dass ihr privat auch gut befreundet seid. Ist diese Freundschaft durch den Boßelsport entstanden?  Macht ihr privat viel zusammen?

Christine: Also die Freundschaft ist tatsächlich durch den Boßelsport entstanden; und zwar damals, am Anfang der F-Jugend. Wir machen auch in der Freizeit viel zusammen und unterstützen uns gegenseitig, wo es nur geht.

Maren: Christine hat es gut zusammengefasst. Uns hat der gemeinsame Sport zu engen Freunden werden lassen.

 

Bis zur letzten Saison habt ihr bei den Frauen beide in Holz geworfen. Dann musste umgestellt werden und Maren ist rüber in Gummi gegangen. Wie habt ihr die Trennung verkraftet? 😉 

Christine: Die Trennung war eigentlich gar nicht ma so schwer. Wir haben sogar schon eine Saion in getrennten Vereinen geworfen, da ich ein Jahr eher nach Westerende gewechselt bin und ich würde sagen, dass wir uns dadurch besser auf das Werfen konzentrieren können.

Maren: Absolut. Vorher waren wir schon ein bisschen mehr abgelenkt. Jetzt werfen wir beide viel fokussierter.

 

Ihr seid beide auch extrem aktiv in den Nischensportarten des Friesensports. So sieht man euch beim Klootschießen oder auch Mehrkampf. Habt ihr eine Lieblingsdiziplin? Womit könnt ihr euch überhaupt nicht anfreunden?

Maren: Besonders gut gefällt mir das Hollandkugel- und Schleuderballwerfen, auch wenn ich in anderen Disziplinen ebenfalls gerne an den Start gehe.

Christine: Ich finde den Mehrkampf eigentlich ziemlich spannend, da man hier eine gute Abwechslung hat, alles eigentlich dabei ist. Mir persönlich fällt jetzt nichts ein, womit ich mich gar nicht anfreunden könnte.

 

Habt ihr neben dem Boßeln noch andere Hobbys?

Christine: Nebenbei spiele ich noch Gitarre.

Maren:  Neben dem Boßel- bin ich aktiv im Reitsport unterwegs und gehe zwischenzeitlich noch ins Fitnessstudio.

 

Ihr seid beide noch so jung und habt schon soviel gewonnen. Welcher Erfolg war der bislang wertvollste für euch?

Maren: Der Aufstieg in die Landesliga war für mich einer der erfreulichsten Erfolge, wobei ich im Schleuderball auch an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen habe und den 3. Platz einnehmen konnte.

Christine: Der wertvollste Erfolg für mich war der FKV-Titel im Einzel und natürlich der Aufstieg in die Landesliga.

 

Was erwartet ihr euch von der Landesliga-Saison?

Christine: Spannende Wettkämpfe, faire Gegner und natürlich den Klassenerhalt. :-)

Maren: Mir persönlich ist es wichtig, dass wir innerhalb der Mannschaft viel Spaß aber auch Erfolg haben. Für die Saison wünschen wir uns zunächst erst einmal den Klassenerhalt.

 

Was macht ihr eigentlich privat? Vermutlich geht ihr noch zur Schule. Falls dem so ist - wann schließt ihr diese ab und was habt ihr danach vor?

Maren: Zurzeit besuche ich die 10. Klasse, die ich voraussichtlich 2019 an der HTG abschließen werde. Zu diesem Zeitpunkt bin ich mir noch nicht sicher, womit ich dann weitermachen möchte.

Christine: Ich besuche das Gymnasium und bin derzeit in der 11. Klasse. Zwar weiß ich noch nicht genau, in welche Richtung ich nach dem Abitur gehen werde, doch denke ich, dass es ein Studium werden wird.

 

Wie seid ihr beide zum Boßeln gekommen und seit wann seid ihr im Verein aktiv?

Christine: Mich hat mal eine Freundin mit zum Training mitgenommen und seit der F-Jugend war ich dann im Verein aktiv. 2015 bin ich dann meines Wissens nach Westerende gewechselt.

Maren: Ich bin in einer Boßlerfamilie aufgewachsen. Viel beigetragen dazu, dass ich im Verein boßel, hat mein Opa, der ebenfalls noch aktiv im Verein unterwegs ist. Ich bin 2016, also ein Jahr später als Christine, nach Westerende gewechselt.

 

Am Sonntag startet Lütje Holt im Ossipokal gegen Schirumer-Leegmoor. Ihr beide dürft in der A-Jugend ran. Freut ihr euch schon darauf, den gleichaltrigen Jungen zu zeigen, wie die Kugel über die Straße gedonnert wird?

Maren: Aber natürlich freuen wir uns darauf, weil wir auch einige aus dem Verein kennen.

Christine: Auch ich freue mich darauf. Es ist eine schöne Abwechslung, mit anderen in einem Team zu werfen.

 

Habt ihr Vorbilder im Verein? Werfer oder Werferinnen, zu denen ihr aufseht oder deren Wurftechnik ihr interessant findet?

Christine: Für mich hat Imke Pupkes mit ihrem konzentrierten Werfen eine gewisse Vorbildfunktion.

 Maren: Ich persönlich sehe auch Imke als Vorbild, da sie nicht nur als Mannschaftsführerin einen super Job macht, sondern auch beim Werfen immer konzentriert und voll dabei ist.

 

Christine,  du nimmst erstmals an der Champions-Tour teil. Eine grandiose Leistung. Und dann gab es auch gleich die ersten 3 Punkte in Rahe. Was rechnest du dir persönlich für diesen Wettbewerb aus?

Christine: Natürlich erhoffe ich mir, beim Werfen und trotz der großen Konkurrenz noch den einen oder anderen Punkt ergattern zu können.

 

Ich danke euch beiden für eure Zeit! Euch in der Landesliga, dir Christina auf der Champions-Tour und uns allen viel Erfolg am Sonntag beim Ossipokal!

 

-ju-

 

 


Manfred Bents ist der 1. Vorsitzende Lütje Holts. Zwei Wochen vor der Jahreshauptversammlung war es mal wieder an der Zeit, ihn zu Wort kommen zu lassen und zur aktuellen Situation im Verein zu befragen. Jens Ufken führte das Interview am 11.1.18.

Moin Manni,

 

 

 

es ist mal wieder Zeit für ein Interview. Die JHV steht vor der Tür. Was werden wichtige Themen sein?

Es stehen keine Wahlen an. Ein für mich ganz wichtiges Thema wird die weitere Entwicklung der Jugendarbeit sein.

 

 

 

Was hat sich im Verein im letzten Jahr verändert, seitdem du der 1. Vorsitzende bist? Worauf bist du besonders stolz?

 

Im Verein gibt es eine gewisse Aufbruchstimmung. Ob das an mir liegt, kann ich nicht sagen. Dennoch bin ich stolz darauf, dass es wieder eine Jugendarbeit gibt. Außerdem gibt es wieder ein "Wir-Gefühl". Man fragt wieder nach den Ergebnissen der anderen Teams. Ältere Boßler schauen sich Wettkämpfe der jüngen Teams an etc. Das grundsätzliche Interesse an dem, was die Mannschaften im Verein so erreichen, ist wieder zurückgekehrt.

 

 

Welche Mannschaften Lütje Holts haben dich überrascht? 

 

 Alle Mannschaften haben mich überrascht, dass sie in den meisten Fällen oben mitspielen. Zudem freut es mich, dass es keine Aufstellungsprobleme oder Querelen in den Teams gibt. Auch das Abschneiden der tollen Jugendmannschaften erfreut mich.

 

 

Welchen von deinen Teams traust du den Aufstieg oder die Meisterschaft zu?

 

Den Frauen I und II traue ich den Aufstieg zu, den Männer II und III die Aufstiegskämpfe. Außerdem denke ich, dass die Männer V und die Senioren den Meistertitel holen könnten. Unsere Männer IV hatte einen kurzen Einbruch, aber der zweite Platz ist hier noch machbar. Unserer Frauen IV traue ich übrigens auch noch zu, dass sie oben angreifen. Die Männer I wird den dritten oder vierten Platz machen, weil sie den Start verschlafen haben. Im nächsten Jahr wird angegriffen. Die zweite Männer III-Mannschaft sollte aber auch nicht vergessen werden. Sie sind schwach gestartet und haben zuletzt alles an Kämpfen gewonnen. Die Liga ist genau die richtige für das Team, sie sind oben mit dabei und fühlen sich dort auch pudelwohl.

 

 

Welche Mannschaften im Verein  schöpfen ihr Potential deiner Meinung nach noch nicht komplett aus?

 

Das Potential schöpfen meiner Meinung nach die Jugendmannschaften noch nicht aus, was aber auch kein Beinbruch ist, weil sie gerade erst angefangen haben.  In diesen Mannschaften steckt auf jeden Fall noch viel mehr.

 

 

Was sagst du zur Darbietung der Jugendteams?

 

 Ich finde, dass diese hervorragend ist. In der Öffentlichkeit wird Lütje Holt wieder verstärkt wahrgenommen. Man bekommt viel Lob von anderen Vereinen. Es gibt dort keinen Ärger und es müssen keine Kämpfe wegen Unlust abgesagt werden. Ich finde die Darbietung also super.

 

 

Gibt es Pläne bzgl. eines eigenen Vereinsheims?

 

 Pläne für ein Vereinsheim gibt es nur in meinem Kopf. Irgendwann werden wir vielleicht ein eigenes haben müssen. Aber solange es Germann gibt, werden wir auch dort bleiben. Man muss nur gucken, was die Zukunft bringt und dafür gerüstet sein.

 

 

Ist die Parkplatzsituation an der Holzlooger Straße jetzt zufriedenstellend gelöst oder bedarf  es nochmals einer finalen Lösung?

Wir müssen uns dringend was einfallen lassen. Es gibt schon Pläne, die ich auch bereits dem Ortsrat vorgestellt und mit dem Bürgermeister besprochen habe. Da muss sich was ändern und ich hoffe, dass sich eine Lösung finden lässt.

 

 

Was sind deine Ziele bis zur JHV 2019?

 

Erst einmal sollen alle Mitglieder gesund bleiben  und dass unsere Mannschaften weiterhin so gut bestückt und sehr erfolgreich sind.

 

 

Der Verein scheint im Aufwind zu sein. Jedenfalls bekommt man  dieses Feedback von vielen Mitgliedern. Liegt es daran, dass Manni Bents 1. Vorsitzender ist oder worauf führst du diese Revitalisierung zurück?

 

Dass der Verein im Aufwind ist, kann man überall sehen. Ich bekomme das Feedback von überall, ich werde beispielsweise auf der Arbeit darauf angesprochen. Dass ich alleine der Grund dafür bin, stimmt nicht, sondern weil plötzlich viele Mitglieder mit anpacken und gemeinsam was erreichen wollen. Und dies spricht sich immer mehr rum und setzt eine positive Kettenreaktion in Gang. Es macht Spaß, gemeinsam etwas zu bewegen. Das Feedback zur Homepage ist zudem auch sehr erfreulich, vor allem wird die Aktualität hervorgehoben. Dies hat natürlich auch zum Aufschwung beigetragen.

 

 

Danke für deine Ausführungen. Wir sehen uns spätestens am 26.1. bei Germann!

 


Otto Harms ist als Mann, der zu seiner Meinung steht und sich schon immer stark für die Belange Lütje Holts eingesetzt hat, im Verein hochgeachtet. Im Gespräch mit Jens Ufken bezog er am 8.1.2018 Stellung zur aktuellen Situation seiner Männer V.

Hallo Otto, 

 

bevor es am 14.1. weitergeht, freue ich mich, dass du dir ein wenig Zeit nimmst. Ihr habt seit dem 3.12. keinen Wettkampf mehr bestritten. Ärgert dich der Modus mit nur 7 Teams oder hältst du die Anzahl der Wettkämpfe für angemessen?  Ihr habt sogar eine Woche länger frei gehabt als der Rest. Habt ihr trainiert, um nicht aus dem Wettkampfrhythmus zu kommen oder setzt ihr auf eure Routine?

Wir haben die Winterpause mit einigen  Trainingseinheiten verkürzt und halten uns damit in "Form". Dass nur 7 Mannschaften für die M V gemeldet haben, ist ein bisschen wenig, aber in der letzten Saison waren es auch nur 8 Teams.

 

Platz 2 bei 10:0 Schöts und 10:2 Punkten, Pfalzdorf hat einen Kampf mehr auf dem Konto. Bist du zufrieden?

 Ganz zufrieden sind wir nicht mit 10:2 Punkten. Die beiden Wettkämpfe, zu Hause gegen Tannenhausen und in Pfalzdorf, die unentschieden ausgingen, hätten wir durchaus gewinnen können. Unsere Chancen haben wir nicht genutzt.

 

Gab es einen Schlüsselwettkampf bis zur Winterpause?

Einen Schlüsselwettkampf gab es nicht, aber in Lübbertsfehn führten wir 2 Runden vor Schluss noch mit gut 4 Wurf. Am Ende waren wir froh, den Kampf noch mit 1,012 Wurf gewonnen zu haben. Das war schon krass. Unsere Beständigkeit vom letzten Jahr ist verloren gegangen.

 

Wer oder was war die bisher größte Überraschung der Saison für dich?

Überraschend ist für uns alle das recht gute Abschneiden von Lübbertsfehn, die im letzten Jahr am unteren Tabellenende zu finden waren.

 

Ihr seid der Vorjahresmeister. Habt ihr den Saal bei Germann wieder für Ende Februar reserviert oder wo landet dein Team? 

Es ist schwer, den Erfolg vom letzten Jahr zu wiederholen. Wir warten ab, was uns die neuen Kämpfe in diesem Jahr bringen, Pfalzdorf sitzt uns im Nacken. Den Saal bei Germann werden wir - wenn es doch klappen sollte mit der Titelverteidigung - kurzfristig reservieren.

 

Was muss für 2018 geändert werden?

Ich hoffe, dass wir für den Rest der Saison keine Verletzungen oder andere Ausfälle haben werden. Wir werden alles geben, um unseren Meistertitel vom letzten Jahr zu verteidigen.

 

Du hast im letzten Jahr Probleme am Knie gehabt. Bist du wieder auf dem Damm oder laborierst du nach wie vor daran?

Mein Knie macht mir immer noch große Probleme und behindert mich extrem beim Abwerfen.

 

Wird es personelle Veränderungen für die Folgesaison geben, eventuell auch altersbedingt?

 Es wäre gut, wenn wir in der nächsten Saison Verstärkung bekommen könnten, aber die jetzigen M IV-Werfer un unserem Verein haben noch nicht das nötige Alter.

 

Ich danke dir für deine Zeit und wünsche viel Erfolg für den Rest der Saison, holt das "Ding" nach Westerende!

 


Annegret  Redenius ist als  Mannschaftsführerin unserer Frauen IV stellvertretend für ihr Team abgebildet. Die Damen haben sich nämlich etwas ganz besonderes einfallen lassen und die Fragen von Jens Ufken am 5.1.18 im Rahmen einer Teamsitzung diskutiert und gemeinsame Antworten formuliert.

Hallo die Damen,

vielen Dank, dass ihr euch im Rahmen eures Treffens für meine Belange Zeit nehmt. Am besten, wir halten uns nicht lange mit Höflichkeitsfloskeln auf und legen gleich los.

Platz 2 bei noch vier ausstehenden Spieltagen. Ist die Platzierung das Maximum oder ist der Titel noch drin?

In dieser Saison ist die Meisterschaft für uns nicht mehr zu erreichen. Platz 2 in der F IV-Kreistliga zu halten ist unser Ziel, auch wenn es keinen Qualifikationskampf zu den Landesmeisterschaften für die Vizemeister gibt.

 

Wie bewertet ihr den bisherigen Saisonverlauf? Seid ihr zufrieden?
hr habt aktuell vier Minuspunkte. Wie sehr wiegen die Punktverluste aus den Partien gegen Middels und Leegmoor? Wären diese vermeidbar gewesen oder verdient?

Mit dem Verlauf der bisherigen Saison sind wir nicht ganz zufrieden, weil die Wettkämpfe in Middels und Schirumer-Leegmoor aufgrund schlechter Mannschaftsleistungen verloren gingen - also vermeidbar.

 

Wer oder was war die bisherige Überraschung der Saison für euch?

 Der neue Kreismeister wird in der F IV höchstwahrscheinlich Neu-Ekels werden. Damit haben wir eher nicht gerechnet.

 

Gibt es Dinge, die ihr für die letzten Begegnungen verändern wollt oder gar müsst?

Unsere Besetzung lässt keine Veränderungen in der restlichen Saison zu. Wir geben unser Bestes und nehmen es so, wie es kommt.

 

Wie sieht es in dieser Saison bei eurer Besetzung aus? Seid ihr von Verletzungen oder sonstigen Ausfällen verschont geblieben?

Es gab erfreulicherweise keine größeren Verletzungen oder Ausfälle.

 

Da ihr zu den Routiniers im Verein zählt und schon einiges bei Lütje Holt erlebt habt: Wie empfindet ihr die aktuelle Entwicklung im Verein?
Wir sind erfreut über die Entwicklung im Verein. Wir freuen uns über den persönlichen Einsatz von vielen Werfern und Betreuern, vor allem auch, dass junge Mitglieder mitarbeiten und wir einige neue Jugendgruppen haben. Auch die Ergebnisse in den verschiedenen Gruppen unseres Vereins sind durchweg positiv, kurzum "Lütje Holt" lebt!

 

Wie stehen die Chancen, zur nächsten Saison Zugänge zu erhalten? Ist hier etwas in Sicht oder wird euer Team weiter so bestehen bleiben?

Wir hoffen, dass wir alle gesund bleiben. Dann wird die F IV wieder gemeldet. Neuzugänge sind nicht zu erwarten. In unserem Verein gibt es keine "Nachwuchs-"Boßlerinnen in unserem Alter.

 

Wie lange werft ihr in der aktuellen Konstellation zusammen und trefft ihr euch auch zu privaten Gelegenheiten?

 Wir werfen in dieser Konstellation seit der Landesliga F II, später F III, jetzt F IV zusammen. Es müssten ca. 20 Jahre sein.

 

Ich danke euch für eure Zeit und hoffe, dass ihr weiterhin von Verletzungen und dergleichen verschont bleibt.

 

-ju-

 


Mit Harm Eiben äußerte sich der erste M IV-Werfer  auf dieser Homepage zu seinem Team. Jens Ufken war umso stolzer, ihm am 4.1.2018 einige Fragen zum bisherigen Saisonverlauf stellen zu können.

Moin und noch ein frohes Neues, Harm.

 

Ehe es am 7. in Pfalzdorf weitergeht, wollte ich mich kurz mit dir über den bisherigen Saisonverlauf unterhalten.

 

Platz 2 zur Winterpause, bei 24:5 Schöts und 12:4 Punkten. Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Verlauf der Saison?

Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich zufrieden, nur die Beständigkeit fehlt etwas. 

 

3 Punkte Rückstand auf Rahe. Ist da noch was möglich oder ist der Tabellenführer schon so gut wie durch?

Der Rückstand ist aufholbar, auch wenn Rahe sehr stark ist. Rahe hat viele gleichwertige Werfer und den Ausnahmewerfer Egon Bley.

 

Ihr habt daheim gegen Schirum verloren. War dies vermeidbar oder verdient?

Die Niederlage gegen Leegmoor hätte nicht sein brauchen. Zu viele kurze Würfe und zudem hatten wir unsere Nerven leider nicht im Griff.

 

Wer oder was ist die  Überraschung der bisherigen Saison für dich?

Die Überraschung für mich war der Wettkampf in Lübbertsfehn. Zur Wende lagen wir 0:3 zurück und haben noch mit 6:3 gewonnen. Es war mit der Holzkugel Boßeln vom Feinsten.

 

Was könnt und müsst ihr in der Rückserie ändern?

In der Rückserie müssen wir nur beständiger werden, dann werden die wichtigen Punkte schon eingefahren.

 

Rahe muss noch auf der Holzlooger Straße antreten. Werdet ihr euch für die Pleite aus der Hinserie revanchieren?

 Der Wettkampf gegen Rahe wird ein Wettstreit auf Augenhöhe. Wer seine Nerven zuerst in den Griff bekommt, wird gewinnen.

 

Wie sieht es für die nächste Saison aus? Werdet ihr Ab- oder Zugänge verzeichnen? Vielleicht aus altersbedingten Gründen?

Für die nächste Saison werden wir keine Änderungen vornehmen können. Es rückt keiner aus den Männer III-Teams nach.

 

Hast du noch ein paar Worte, die du an deine Teamkollegen richten möchtest?

Wie ihr wisst, kann ich euch diese Saison leider aufrund meiner Herzklappen-OP nicht helfen. Ich hoffe, in der nächsten Saison wieder durchstarten zu können und drücke euch mit aller Kraft die Daumen für die nächsten Kämpfe.

 

Ich danke dir dafür, dass du dir ein wenig Zeit genommen hast. Beim Daumen drücken schließe ich mich einfach mal an.

 

-ju-

 


M III-Kapitän Jakob Penning legt am Wochenende wieder mit seinem Team in Middels los. Vorher nahm er sich am 4.1.2018 noch die Zeit für ein Interview mit Jens Ufken.

Hallo Jakob, Platz 3 und eine Partie Rückstand zur Winterpause. Wie bewertest du den bisherigen Saisonverlauf?

Ich denke, dass Platz 3 für uns der richtige Tabellenplatz ist, obwohl wir mit Uttel und Leegmoor fast, aber auch nur fast, gleichwertig sind.

 

Uttel ist ein Starter des Kreis WTM. Demzufolge reicht am Ende Platz 3, um bei den Aufstiegskämpfen mitmischen zu dürfen, da Uttel aktuell vor euch platziert ist. Für wie realistisch hältst du das Erreichen dieser Platzierung?

Platz 3 ist aus meiner Sicht absolut realistisch.

 

Wollt ihr auch noch mal ganz oben angreifen oder habt ihr das Thema „Meisterschaft“ abgeschrieben?

Wir wollen natürlich jeden Kampf gewinnen und geben alles. Aber Uttel und Leegmoor sind schon bärenstark. Das wird sehr schwer, einen der Beiden noch abzufangen.

 

Am 7.1. habt ihr den Nachholkampf gegen den Tabellennachbarn aus Middels. Bei einer Niederlage wären sie bis auf einen Punkt an euch dran. Wollt ihr es noch mal spannend machen?

Der Kampf in Middels ist schon vorentscheidend für den 3. Platz. Jeder Punkt gegen die guten Middelser hilft eher uns als unserem Gegner weiter.

 

Wer oder was für dich die bisherige Überraschung der Saison?

Aus meiner Sicht ist das bisherige Abschneiden unseres Nachbarn Fahne die größte Überraschung, aber aus negativer Sicht.

Positiv finde ich, dass sich alle Mannschaft sehr fair verhalten und wir fast schon familiär miteinander umgehen.

 

Was sagst du zu dem Modus, dass Uttel bei euch in der Liga mitwirft?

Uttel ist eine absolute Bereicherung in der Kreisliga. Zum einen, weil es eine sehr sympathische Mannschaft ist und zum anderen haben wir zwei Kämpfe mehr. Bei 8 Mannschaften ist die Saison doch sehr schnell beendet.

 

Zwei deiner Werfer haben zuletzt in der Männer I-Mannschaft ausgeholfen und beim 8-0-Sieg gezeigt, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Werdet ihr in Zukunft öfter aushelfen, wenn irgendwo Not am Mann ist?

Selbstverständlich helfen wir auch in Zukunft aus, denn es macht uns einfach Spaß zu boßeln. Und wenn man dann auch noch erfolgreich ist, dann verdoppelt sich der Spaß.

 

Wie sehr schmerzt dich das Unentschieden in Wiesens gegen den aktuellen Tabellenletzten? Wäre dieser Punktverlust vermeidbar gewesen oder siehst du darin angesichts der schwierigen Strecke eher einen Punktgewinn?

Das schmerzt mich überhaupt nicht, denn Wiesens war gleichwertig und wir hätten auch verlieren können.

 

Ändert sich nach der Saison bei euch etwas im personellen Bereich? Wird es Zugänge oder Abgänge geben, evtl. auch altersbedingt?

Es sieht bisher so aus, dass wir nächste Saison mit der gleichen Mannschaft werfen können. Altersbedingt muss keiner raus. Bei Nichtaufstieg unserer eigenen Männer II könnten nächste Saison Hemme Rieken und Hinrich "Speedy" Kruse zu uns kommen.

 

Wie erklärst du dir die relative Heimschwäche in dieser Saison? 4:4 Punkte sind gegenüber einer Auswärtsbilanz von 5:1 Punkten schon ein erheblicher Unterschied.

 

Wir haben gegen Leegmoor und Uttel zu Hause geworfen und beide Kämpfe knapp und auch etwas unglücklich verloren. Daher die 4 Minuspunkte in der Heimstatistik. 

 

Ich danke dir, dass du dir ein bisschen Zeit genommen hast. Hoffentlich packt ihr Rang 3 oder einen noch besseren Platz!

 

-ju-

 


M I-Kapitän Steffen Lengert äußerte sich am 3.1.2018 im Gespräch mit Jens Ufken zum bisherigen Saisonverlauf und gibt bereits einen kleinen Vorgeschmack auf die nahe bis mittlere Zukunft.

Frohes Neues Steffen,

 

Tabellenplatz 4 vor Weihnachten, noch ein Heimkampf gegen Langefeld am 7.1. und die Hinrunde ist beendet – ein Erfolg oder seid ihr unter euren Möglichkeiten geblieben?

Ich denke, dass wir bis auf den Saisonstart, auf den ich im weiteren Verlauf dieses Interviews noch genauer eingehen werde, recht zufrieden sein können. Als Tabellenvierter von insgesamt zwölf Mannschaften, mit nur vier Punkten Abstand zum Tabellenplatz eins, kann ich sehr gut leben. Bedenkt man jedoch die bisherigen vier Unentschieden, bei denen wir jedes Mal wesentlich näher am Sieg als an einer Niederlage waren, wären mit Sicherheit noch einige Punkte mehr auf der Habenseite möglich gewesen. Bemerkenswert ist außerdem, dass die Top 4 unserer Liga alle erst jeweils zwei Niederlagen kassiert haben. Ein weiteres Indiz dafür, dass wir zu Recht „da oben“ mitwirken.

 

Von den Top 6-Teams habt ihr mit Abstand die wenigsten Schöts erzielt, allerdings auch nur 16 kassiert. Gummi steuerte bislang nur 7 Schöts zum Gesamtergebnis bei. Dieses knappe Schötverhältnis könnte im weiteren Verlauf der Saison noch entscheidend werden. Wo siehst du die Ursachen hierfür? Bewertest du euer Schötverhältnis eher positiv oder negativ?

 Ich denke, dass das Schötverhältnis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine tragende Rolle spielt. Im weiteren Verlauf der Saison wird sich dies aber wahrscheinlich noch ändern, da es sich jetzt bereits abzeichnet, dass diese sehr knapp verlaufen wird. Allgemein bewerte ich unser Wurfverhätlnis positiv, da daraus hervorgeht, dass wir in den erst zwei Niederlagen gegen keinen Gegner untergegangen sind. Wir sollten auf jeden Fall in den kommenden Heimkämpfen dafür sorgen, dass sich unser Wurfverhätltnis weiter verbessert, um ggf. am Ende die Nase vorn zu haben.

 

Was war das bisherige Highlight der Hinserie? Was hat dein Team in diesem Jahr verbessert bzw. weiter nach vorn gebracht?

 Meines Erachtens waren die Heimsiege gegen Moordorf und Bernuthsfeld die Glanzstücke der bisherigen Saison, da an diesen Tagen beide Gruppen beachtliche Leistungen zeigten. Verbessert hat sich in diesem Jahr erneut die Qualität unserer Mannschaft, da mit Dirk Tunder und Hendrik Bents zwei erfahrene Gummiwerfer als Neuzugänge zu verzeichnen sind.

 

Was habt ihr in der Hinserie, speziell am Anfang falsch gemacht?

Ich denke, dass wir vor allem den Saisonstart verschlafen haben. Die Saisonvorbereitung war lang und die Leistung während der Trainingseinheiten gut. Das haben vor allem unsere starken Leistungen in den Freundschaftskämpfen gegen die beiden Landesligisten Reepsholt und Rahe unter Beweis gestellt. Wir waren in der Lage, den beiden hoch favorisierten Mannschaften zuhause Paroli zu bieten und erfuhren für diese Leistungen Anerkennung aus Reihen unserer Gegner.

Im ersten Wettkampf der Saison, auswärts in Ludwigsdorf, machten uns dann die fehlende Konzentration und die eigenen Nerven zum Ende der Partie einen Strich durch die Rechnung. Wir waren seit einem halben Jahr zum ersten Mal wieder in einem Wettkampf, in dem es um tatsächlich „Zählbares“ ging. Ein nach ca. der Hälfte des Wettkampfes schon sicher erschienener Sieg wurde am Ende leichtfertig aus den Händen gegeben, sodass es lediglich noch zu einem Unentschieden gereicht hat.

Während der nächsten beiden Wettkämpfe – zuhause gegen Pfalzdorf II und auswärts in Schirum-Ostersander – war ich wegen Urlaubs nicht anwesend. Allerdings scheint die Heimpleite gegen Pfalzdorf, so wurde mir berichtet, ebenfalls auf Unkonzentriertheit und leichtfertige Chancenvergaben zurückzuführen zu sein. Daran sieht man, dass der Saisonstart zurecht als „verpennt“ betitelt werden kann. Die darauffolgende Niederlage beim amtierenden Tabellenführer ist grade hinsichtlich der Höhe des Ergebnisses verkraftbar gewesen.

 Als Fazit zum Saisonstart würde ich sagen, dass letztlich der Großteil der Mannschaft mental noch nicht wieder auf den Wettkampfalltag eingestellt war und deshalb einige Punkte liegen gelassen wurden, die leider in der Endabrechnung schmerzlich vermisst werden könnten.

 

Gummi und Holz trennen in der Gruppentabelle genau ein Platz und ein Punkt. Gummi konnte mit 7:9 Schöts 11:9 Punkte erzielen, Holz mit 17:7 Würfen 10:10 Punkte.  Kein anderes Team zeigt ein solch ausgeglichenes Bild im Tableau.  Siehst du noch Potential für mehr?

 Ich denke, dass wir uns zur Halbzeit der Saison in beiden Gruppen so richtig „eingeworfen“ haben. Die Aufstellungen bzw. Reihenfolge der Werfer ist nun in beiden Gruppen gesetzt und die Wettkampfroutine ist da. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich in beiden Gruppen im weiteren Verlauf der Saison Punkte- und Schötverhältnis weiter verbessern werden.

 

Seit 7 Partien ungeschlagen, nachdem ihr so schlecht in die Saison gekommen seid. Wie erklärst du dir den Umschwung seit Spieltag Nummer 4? Geht es so weiter?

 Wie schon oben beschrieben, haben wir den Saisonstart schlichtweg verpennt. In den ersten Wettkämpfen fehlten regelmäßig erfahrene Stammwerfer oder einige dieser fanden noch nicht so recht zurück zu alter (Wettkampf-) Stärke. Ich bin optimistisch, dass unsere Serie noch ausgebaut werden kann, sofern wir weiterhin routiniert und konzentriert in die Wettkämpfe gehen.

 In allen Mannschaftsteilen ist außerdem eine gewisse Lockerheit und Unverkrampftheit im Begehen der Wettkämpfe zu beobachten. Gepaart mit regelmäßiger Vorfreude bei allen Werfern auf die Wettkampfsonntage stellen diese Faktoren seit einigen Wochen den Grundstein unserer Erfolgsserie.

 

Ihr seid die Unentschiedenkönige der Liga. Was tut ihr dafür, um im Jahr 2018 beide Punkte zu behalten?

Die Unentschieden waren in allen Fällen eigentlich schon sicher geglaubte Siege. Hier hatte sich grade in der Gummigruppe Ungenauigkeit und Konzentrationsschwächen eingeschlichen, die dafür sorgten, dass amtliche Vorsprünge oft in den letzten beiden Runden noch wieder abgebeben wurden. Aus dem Ärger aus diesen Ereignissen haben wir grade in der Gummigruppe gelernt, man spürt nun höchste Konzentration und Kampfgeist jedes einzelnen Werfers bis zum allerletzten Wurf.

 

Ihr habt noch Heimkämpfe gegen Langefeld und den aktuellen Tabellenführer aus Schirum-Ostersander. Im Nachgang kommen nur noch Gegner aus dem unteren Tabellenfeld an die Holzlooger Straße. Ist dies ein Vor- oder Nachteil für dein junges Team? Wie viele Punkte holt ihr aus den verbleibenden Heimkämpfen?

Beide Heimkämpfe gegen die o.g. müssen gewonnen werden, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu wahren. Danach ist quasi alles möglich, auch Gedanken an die Meisterschaft dürfen danach gerne geträumt werden – vorausgesetzt, wir bleiben hochkonzentriert und treten gegen jeden Gegner mit derselben Einstellung auf. Heimniederlagen sind in dieser Saison fatal, sofern eine Mannschaft sich um die Tabellenspitze bemüht. 

 

Wie viele Punkte ergattert ihr aus den restlichen  Auswärtskämpfen? Wo siehst du ganz besonders schwere Herausforderungen auf dich und dein Team zukommen?

So vermeintlich „machbar“ das restliche Heimprogramm auch sein mag, vor den verbleibenden Auswärtskämpfen habe ich allerhöchsten Respekt. Moordorf und Dietrichsfeld werden schwere Aufgaben für unsere Mannschaft, jedoch können wir aus der Erfahrung über die dortigen Straßen aus den Vorjahren schöpfen. Im Gegensatz zur letzten Saison möchten wir aus unseren Abstechern in diese Dörfer jedoch mit Punkten nach Hause fahren.

Anders sieht es leider in bzw. gegen Langefeld und Bernuthsfeld aus: Langefeld stellt für fast jeden von uns eine neue Strecke dar, außerdem hat Langefeld bisher zuhause beeindruckende 10:0 Punkte eingefahren. Dort auch nur einen Punkt mitzunehmen, dürfte als Erfolg gewertet werden. Bernuthsfeld war in der Vergangenheit bereits in derselben Liga wie wir, ergo kennen viele von uns die Gegebenheiten rund um den Silbersee in Richtung Plaggenburg und zurück. Unserere wurfstarke Truppe muss dort einen „Sahnetag“ abliefern, um Zählbares mit nach Westerende zu nehmen.

 

Sind schon Zugänge für die nächste Saison in Sicht?

Ja, ich stehe derzeit mit mindestens zwei Interessierten Werfern in Kontakt.

 

Euer Kader ist geradezu gewaltig für ein Team der 8er-Staffel; um die 20 Mann tummeln sich auf dem Berichtsbogen. Wollt ihr im nächsten Jahr wieder eine 8er melden oder was habt ihr vor?

 Sollten alle Werfer an Bord bleiben, muss in der nächsten Saison auf jeden Fall eine Veränderung zur bisherigen Spielzeit geschehen, um allen Werfern genügend Einsatzzeit zu garantieren. Zurzeit sind wir personell so gut aufgestellt, dass sich ggf. unter Einbezug der heranwachsenden A-Jugendlichen über eine zweite Männer I-8er-Mannschaft nachgedacht werden kann. Genauere Pläne werden aber noch im Vorstand besprochen.

 

Wo landet dein Team am Ende der Saison und wer wird Meister?

 Wegweisend werden die bereits thematisierten Heimkämpfe gegen Langefeld und Schirum-Ostersander. Gewinnen wir hier und auswärts in Pfalzdorf, dürften wir uns unter den Top 3-Teams festsetzen.

 Im Moment ist es noch äußerst schwer, in dieser ausgeglichenen Liga einen Topfavoriten um die Meisterschaft auszumachen. Natürlich sollten wir Schirum-Ostersander als derzeitigen Tabellenführer ganz weit oben sehen. Bei noch 12 verbleibenden Wettkämpfen und unter Berücksichtigung der Erkenntnis, dass jeder jeden schlagen kann, bleibt abzuwarten, wie sich die Tabelle entwickelt. Mich würde es nicht wundern, wenn die Meisterschaft in diesem Jahr in einem direkten oder auch indirekten Showdown am letzten Wettkampftag entschieden wird.

 

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.

 

-ju-

 


Sein Blick schweift gedankenverloren in die Ferne. Ob er sich und seine Jungs schon auf der eigenen Meisterfeier im Frühjahr sieht? Zukunftsmusik!

Männer II-Mannschaftsführer Detlef Tunder stellte sich erst einmal am 19.12.17 den Fragen von Jens Ufken.

Moin Detlef,

Glückwunsch zur Wintermeisterschaft, Detlef. Wunschlos glücklich mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Die Saison (Hinrunde) ist besser gelaufen als ich mir das so gedacht habe. Wir haben in diesem Jahr den Vorteil, ausfallende Werfer durch andere und eine dann geschlossene Mannschaftsleistung ohne größere Probleme zu ersetzen. Wichtig ist der Zusammenhalt in der Gruppe. 

 

Ihr müsst noch nach Dietrichsfeld, zu den heimstarken Neu-Ekelsern und nach Leegmoor. Daheim zudem  gegen Rahe - allesamt nette Brocken. Für wie realistisch hältst du den Titel in dieser Saison? Wie viele Punkte willst du gegen die 4 Teams holen?Ja. Für die Rückrunde haben es die Auswärtskämpfe in Diedrichsfeld, Langefeld, Sch. Leegmoor, Middels und Neu Ekels in sich. Wenn wir uns oben festbeißen wollen, dürfen wir evtl.  nur drei Punkte abgeben. Die Heimkämpfe müssen gewonnen werden.

 

Was oder wer ist bisher die Überraschung der Saison für dich?

Eine Überraschung gibt es für mich nicht (außer uns vielleicht). Ich hatte Rahe, Schirumer Leegmoor schon auf der Rechnung. Dietrichsfeld und Victorbur habe ich vor der Saison mehr zugetraut.

 

An welchen Dingen muss noch gearbeitet werden?

Wir müssen uns auf der Strecke noch mehr unterhalten, sodass der nächste Werfer optimal steht. Aber welcher Werfer bekommt alle Würfe zu 150% hin. Da kenne ich keinen.

 

Was würde die M2 im Falle des Titels machen? Ist irgendetwas Besonderes geplant und entscheidet ihr spontan?

Wir haben den Saal  bei Germann vorsorglich für den 18.3.2017 vorbestellt. Den Vizemeister würden wir auch annehmen und gebührend feiern.

 

Was sind deiner Meinung nach Gründe dafür, dass ihr im letzten Jahr euer Potential nicht komplett ausgeschöpft habt und jetzt so konzentriert unterwegs seid?

Im letzten Jahr wurden neue Werfer eingebaut, die sich einleben mussten. Zudem hatten wir Ausfälle von Werfern, die nicht kompensiert werden konnten und einige Kämpfe wo schlichtweg schlechte Leistungen abgerufen wurden. In diesem Jahr ist die Mannschaftsleistung besser. Und wenn dann mal nicht alles optimal läuft, raufen wir uns zusammen und versuchen trotzdem noch, irgendwie den Sieg zu erringen. Dies ist uns in der Hinserie schon einige Male gut gelungen.

 

Wird sich nach der Saison personell bei euch was tun? Neuzugänge oder Abgänge in die M3 geplant?

Das werden wir nach der Saison mit der ganzen Mannschaft besprechen.

 

Du wechselst in den Wettkämpfen munter zwischen Holz und Gummi hin und her. Gibt es eine Kugel, die du favorisierst? 

Ich versuche jeden Sonntag das Optimale aus der Mannschaftsaufstellung rauszuholen. Wir haben den Vorteil, dass wir einige Werfer haben, die beides können. Ich persönlich ziehe Gummi vor.

 

Wie hat sich dein Bruder Udo ins Team integriert? 

Er hat sich gut eingelebt und ist in der Regel auch gesetzt.

 

Du hast vor kurzem gesundheitliche Probleme, warst sogar im Krankenhaus. Bist du wieder komplett auf dem Damm?

Es wird wohl noch eine gewisse Zeit dauern, aber für den Boßelsport reicht es immer. :-)

 

 Ich hoffe, wir sehen uns nächstes Jahr auf eurer Meisterschaftsfeier. Wir drücken euch die Daumen für 2018!

 

-ju-

 


Ihre Mädels haben bis zur Winterpause richtig Gas gegeben: Frauen I-Mannschaftsführerin Imke Pupkes gab am 19.12.17 Einblicke in die aktuelle Gemütslage unseres Bezirksliga-Teams.

Hallo Imke, Platz 2 zur Winterpause bei nur zwei Niederlagen. Bist du wunschlos glücklich mit dem bisherigen Saisonverlauf oder gibt es was zu mäkeln?

Mit der jetzigen Platzierung bin ich total zufrieden, zu mäkeln gibt es nichts.

 

Wie siehst du die Leistungen in den beiden Gruppen?

Die Leistungen beider Gruppen waren bisher sehr gut. Platz 3 und 4 in Gruppenrangliste sind super!

 

Wodurch siehst du den Aufschwung in Holz begründet? Im letzten Jahr musste der Mannschaftsteil doch sehr viele Niederlagen schlucken.

Unsere Holzgruppe wurde teilweise umgestellt. Außerdem gibt es mit Ragnar Hoffmann einen neuen Trainer. Der Tapetenwechsel hat allen Beteiligten sehr gut getan und vor allem wird konstanter geworfen.

 

Für wie realistisch hältst du den Vizemeister-Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga?

Momentan läuft es einfach sehr gut. Wir konnten alle Heim- sowie viele Auswärtskämpfe gwinnen. Der Aufstieg in die Landesliga ist realistisch, dennoch müssen dafür noch viele Siege eingefahren werden.

 

Wie viele Punkte werdet ihr aus den drei Partien gegen Dunum, Südarle und Wiesederfehn holen?

Diese Frage ist durchaus schwer zu beantworten. In Dunum haben wir im Ossipokal bewiesen, dass wir dort gewinnen können. Die werden es uns aber sicherlich nicht einfach machen und wir müssen alles geben. Gegen Südarle und Wiesederfehn müssen wir unseren Heimvorteile ausspielen. Wir wollen uns die Punkte zurückholen und kämpfen.

 

Wie geht es weiter bei euch? Kehrt Antje im nächsten Jahr wieder zurück? Macht Magret bei euch weiter?

Wie es bei uns weitergeht, wird derzeit nicht geplant. Vor der Saisonvorbereitung werden wir uns alle zusammensetzen. Momentan wünschen wir Antje alle Gute für die Geburt und hoffen, dass sie nächstes Jahr wieder voll einsatzbereit ist.

 

Wer der was ist für dich die Überraschung der bisherigen Saison?

Ich möchte niemanden hervorheben. Insgesamt haben alle sehr gut geworfen. Wir haben einen starken Zusammenhalt und es herrscht eine gute Stimmung im Team. Der Trainer treffen die richtigen Entscheidungen und motivieren respektive kritisieren in den richtigen Momenten.

 

Gibt es Dinge, die dringend verändert werden müssen? 

Geändert werden muss derzeit nur das Wetter. Bei Sonnenschein lässt es sich besser werfen, einen nassen Po haben wir oft genug bekommen.

 

Da muss ich dir absolut recht geben. Oftmals habe ich an den letzten Samstagen gedacht "Hoffentlich bleibt uns der Mist morgen erspart!". Übrigens hatten wir bei unseren Männer I-Wettkämpfen dann oft Glück mit dem Wetter. Falls das für dich ein Trost ist.:-)

 

Trittst du in diesem Jahr wieder alleine bei den Vereinsmeisterschaften an 😃?

Dieses Jahr sind Meisterschaften extra für die Frauen auf den Samstag gelegt worden. Wir werden geschlossen vor dem Wettkampf da sein.

 

Ab wann plant ihr eine Aufstiegsfeier?

Planen werden wir nicht. Wir hoffen auf einen schöne Meisterschaftsfeier. Ob wir im nächsten Jahr in der Landesliga antreten dürfen, wird sich erst im März herausstellen.

 

Euch viel Glück für die restliche Saison. Macht uns stolz und glücklich.

 


Gab einen Rückblick auf die alte sowie einen Ausblick auf die neue Saison: Der Mannschaftführer der 1. Mannschaft der Männer III: Jakob Penning am 21.8.17 im Interview mit Jens Ufken.

Moin Jakob,

 

schön, dass es auch mal mit uns beiden geklappt hat, nachdem wir beim Samstagsboßeln schon zigfach darüber gesprochen haben. Legen wir am besten so los mit den Fragen.

Wie bewertest du die abgelaufene Saison? Bist du zufrieden oder wäre mehr drin gewesen?

Die letzte Saison ist durchaus normal gelaufen mit dem 3. Tabellenplatz. Allerdings hätten wir in Fahne nicht verlieren dürfen. Wir haben in Holz fast 4 Wurf gewonnen und in Gummi 5 Wurf verloren. Ein Punkt hätte uns für die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen für die Landesliga gereicht.

 

Was war dein persönliches Highlight der Saison? Gibt es Dinge, die nicht so gut gelaufen sind?

Das Highlight war die Unterstützung der Männer IV und V, ohne die wir die Saison mit nur 8 Stammwerfern nicht zu Ende gebracht hätten. Besten Dank nochmal.

 

Seit wann bist du eigentlich schon Kapitän der Männer III?

Seit 2004. Damals noch in der Landesliga der Männer II.

 

Wie ist der Kontakt zur zweiten Mannschaft? Trainiert ihr gemeinsam?

Kontakt ist schon hin und wieder da, aber trainiert wird getrennt, da bei uns die Beteiligung schon immer gut bis sehr gut ist.

 

Mit Blick auf die kommende Spielzeit: Was rechnest du dir für dein Team aus? Seid ihr schon heiß auf die Saison?

Wir freuen uns auf die kommende Saison gerade im Hinblick auf die ganzen Derbys. Allerdings sind wir in der Kreisliga nur sieben Mannschaften, macht nur 12 Kämpfe. Hoffentlich kommt noch der ein oder andere Gegner dazu.

 

Welche Teams kämpfen um die Meisterschaft?

Natürlich wieder Leegmoor und Fahne. Wir könnten Außenseiterchancen haben und greifen zu, wenn die anderen Teams schwächeln.

 

Habt ihr Zugänge zu verzeichnen oder gar Werfer verloren?

Seit Jahren haben wir wieder 10 Werfer zusammen, die alle in Männer III auch altersmäßig werfen können. Zugänge sind Reemt Lengert aus der 2. Mannschaft und Werner Saathoff aus unserer Männer II-Mannschaft. Herzlich willkommen.

 

Auf welche Strecke freust du dich ganz besonders und aus welchem Grund?

Wir haben viele tolle Strecken und kommen überall gut zurecht. Die schwersten Trecken sind Leegmoor und Fahne.

 

Gibt es noch eine offene Rechnung aus der letzten Saison mit einem Gegner zu begleichen?

Gaaaaaaanz klar in Fahne. Da wird unsere Gummigruppe klar um Wiedergutmachung bemüht sein.

 

Wird sich etwas Grundlegendes bei euch ändern oder bleibt alles wie gehabt?

Es sind keine Änderungen geplant. Wir freuen uns auf die Saison und schauen positiv in die Zukunft.

 

Jakob, ich bedanke mich an dieser Stelle dafür, dass du dir Zeit genommen hast. Um bei deinen Worten zu bleiben: Ich denke positiv und wünsche euch die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen in dieser Saison! Gebt Gas und viel Glück.

 

-ju-


Schaut erwartungsfroh auf die neue Saison: Der Westerender Jugendwart Matthias Ehmen, der sich am 22.8.17 den Fragen von Jens Ufken stellte.

Hallo Matthias,

 

5 Jugendteams gehen in diesem Jahr für Lütje Holt an den Start. Im Vergleich zum Vorjahr, wo unser Verein nur mit einer weiblichen E-Jugend aufwarten konnte, ist dies sicherlich eine erfreuliche Geschichte, über die gesprochen werden sollte. Umso schöner, dass du dich dafür bereit erklärt hast, dich meinen Fragen zu stellen. Steigen wir also  gleich voll ein!

Hallo Matthias. Du bist Jugendwart bei Lütje Holt. Was gehört hier zu deinen Aufgaben?
Ich bin Ansprechpartner für Kinder und Eltern sowie für die Trainer und Betreuer der Jugendmannschaften und vertrete den Verein z.B. bei Jugendleitersitzungen der Verbände. Darüber hinaus melde ich die Mannschaften zu Meisterschaften, bin Teil des Arbeitskreises „Jugend“, und bilde dort die Schnittstelle zum Vorstand.


Für alle, die dich noch nicht so gut kennen: Wer bist du? Was machst du neben der Vereinsarbeit? Erzähl mal ein wenig von dir!
Ich bin 43 Jahre alt, in Westerende-Kirchloog aufgewachsen und seit meinem zehnten Lebensjahr Mitglied im BV „Lütje Holt“. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Seit zwei Jahren bin ich beruflich in Aurich tätig und möchte mich zukünftig verstärkt im Jugendbereich des Vereins engagieren. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad und bin fußballinteressiert, speziell am SV Werder Bremen.


Wie würdest du die aktuelle Situation bei Lütje Holt in punkto Jugendarbeit beschreiben?
Nachdem wir zu meiner Kinderzeit immer für eine gute Jugendarbeit bekannt waren, kam das Thema Nachwuchs in den vergangenen Jahren wie in so vielen Vereinen etwas ins Stocken. Seit ca. einem halben Jahr bemühen wir uns insbesondere im Arbeitskreis „Jugend“, aber auch mit Unterstützung vieler Mitglieder im Umfeld des Arbeitskreises darum, den Nachwuchs wieder verstärkt zu fördern und damit die Zukunft des Vereins zu sichern.


Was wurde mit der Arbeitsgruppe "Jugend" alles seit deren Gründung erreicht? Bist du respektive seid ihr zufrieden? Wie geht es mit der Gruppe weiter?
Ich denke wir haben mit dem bisher Erreichten eine gute Basis geschaffen, um unsere Jugendarbeit wieder stärker in den Vordergrund zu rücken. Nachdem wir im vergangenen Jahr nur eine Mannschaft melden konnten, hat sich die Anzahl zur kommenden Saison auf fünf erhöht. Wenn in wenigen Wochen die Saison startet, werden wir im Arbeitskreis „Jugend“ bereits damit beginnen, die Planungen für die folgende Saison voranzutreiben. Ziel wird es sein, insbesondere die jüngeren Jahrgänge frühzeitig für den Boßelsport zu begeistern. Eine Meldung möglichst vieler Kinder für die Hallenmeisterschaften in Ihlow im März sollte ein Etappenziel sein.


Du schickst fünf Jugendteams in die neue Saison. Was traust du den einzelnen Teams zu?
Diese Frage ist gerade für die jüngeren Jahrgänge schwer zu beantworten. Die weibliche F-Jugend ist eine sehr junge Mannschaft, die erst einmal in den Boßelsport reinschnuppern soll. Die weibliche E und die männliche Jugend D können für die ein oder andere Überraschung sorgen, wobei auch sie völlig neu zusammengestellt sind. In der männlichen Jugend C werfen einige Jungs, die schon ein wenig Erfahrung gesammelt haben. Die weibliche Jugend D wirft seit mehreren Jahren in nahezu unveränderter Besetzung, jedoch im ersten Jahr in dieser Altersklasse. Daher sollten die Erwartungen auch hier nicht zu hoch geschraubt werden. Das wichtigste Ziel wird für alle Mannschaften sein, mit Spaß und der entsprechenden Motivation der Boßelkugel nachzujagen.


Wirst du beim Ossipokal ebenfalls als Betreuer dabei sein?
Das kann ich noch nicht sagen. Eine positive Entwicklung im Zuge unserer Bemühungen im Jugendbereich ist sicherlich, dass wir inzwischen auf eine größere Anzahl an potentiellen Betreuern zurückgreifen können. Dies kann uns jetzt auch beim Ossipokal zu Gute kommen.


Was sind deine Wünsche für dieses Jahr? Wo siehst du die Jugendarbeit unseres Vereins in 5 Jahren?
Ich wünsche mir, dass die Kinder mit der gleichen Begeisterung wie bisher bei der Sache sind, ihnen das Boßeln Spaß macht und sie auch im kommenden Jahr für den BV „Lütje Holt“ die Kugeln trüllen lassen! Ich hoffe auch, dass wir im Arbeitskreis uns weiterhin so motivieren und begeistern können wir bisher und die Jugendarbeit nachhaltig vorantreiben. Ziel ist es, so viele Mannschaften wie möglich melden zu können und die Nachwuchsarbeit auf ein breites Fundament zu stellen. Dazu benötigen wir die Unterstützung jedes einzelnen Mitglieds. Denn nur eine funktionierende Nachwuchsarbeit kann die Zukunft des Vereins sichern. Dafür müssen zukünftig vielleicht auch neue Wege beschritten werden.


Du bietest überdies eine Boßel-AG an der Riepster Grundschule an. Wie ist bislang die Resonanz und warum gibt es keine AG in Westerende?
Die AG umfasst 13 Kinder, wobei sich im Vorfeld noch einige Kinder mehr anmelden wollten. Abzuwarten bleibt, ob sich ein wirkliches Interesse am Boßelsport einstellt. Sehr viel versprechen wir uns auch von einer Boßel-AG in Westerende. Die Planungen dafür laufen bereits und die Aussichten stehen recht gut, im kommenden Jahr eine AG in Westerende anbieten zu können.

 

Matthias, ich danke dir für den schönen Einblick in dein Tätigkeitsfeld. Nicht ganz uneigennützig wünsche ich deinen Jugendteams und dir sehr viel Erfolg in der neuen Saison!

 

-ju-


Sarah Hartwich stellte sich den Fragen von Jens Ufken am 12.7.17 und ist der erste Neuzugang der Frauen I für die bevorstehende Saison.

Hi Sarah! Wilkommen bei Lütje Holt. Wie bist du auf unsere Frauen I aufmerksam geworden?

 Durch meine liebe Bürokollegin Anita Kleen, die ebenfalls in der Frauen I wirft.

 

Wen kennst du alles aus dem Team?

Insa, Tanja, Ilka und natürlich Anita

 

Wer bist du denn so und was machst du so beruflich? Beschreib dich mal ein bisschen!

Ich komme aus Aurich und bin Verwaltungsfachangestellte beim Landkreis in Aurich.

 

Welche Kugel favorisierst du?

 Definitiv die Holzkugel.

 

Hast du früher schon mal geworfen? Wenn ja, wo?

 Ja, seit meiner Kindheit habe ich in Pfalzdorf geworfen. Von 2007 bis jetzt habe ich pausiert.

 

Was hast du für Ziele mit deinem neuen Team?

 Auf jeden Fall wünsche ich mir, dass wir einen guten Zusammenhalt in der Mannschaft haben und natürlich eine Menge Spaß.

 Zudem denke ich, dass wir einen Platz im oberen Mittelfeld anstreben sollten.

 

Was machst du sonst gerne neben dem Boßelsport?

 Ich gehe gerne schwimmen, bin oft mit dem Fahrrad unterwegs, liebe Musik und verbringe meine Zeit mit meiner kleinen Tochter.

 

Sarah, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Ich wünsche dir und der Frauen I viel Erfolg in der nächsten Saison. Komm gut rein ins Team!

 

-ju-

 


Tunder Nummer 3 wirft in der Männer I: Dirk folgte seinem Onkel Udo und Vater Detlef nach Westerende. Am 25.6.17 stellte er sich den Fragen von Jens Ufken.

Hallo Dirk,

 

willkommen im Team. Wie bist du eigentlich auf uns aufmerksam geworden?

Durch meinen Vater Detlef, der auch nach Westerende gewechselt ist. Dies aber bereits vor einem Jahr.

 

 

Woher kommst du denn und was machst du beruflich? Erzähl mal ein bisschen was von dir!

Ich bin 24 Jahre alt, arbeite bei der Sparkasse Emden und wohnte zur Zeit in Westerende-Kirchloog.

 

Hast du früher schon einmal geboßelt?

Ich boßle seitdem ich 4 Jahre alt bin und zuletzt habe ich Tannenhausen geworfen.

 

Welche Kugel favorisierst du?

Hauptsache rund! Aber am liebsten Gummi.

 

Wen kanntest du schon vorher aus der Mannschaft?

Sven.

 

Was hast du für Erwartungen?

Spaß am Boßelsport und natürlich die Meisterschaft. :-)

 

Wie willst du dich für die Saison fitmachen?

Viele Trainingseinheiten absolvieren.

 

Einen Allrounder im Team zu haben, ist besonders wertvoll. Ich habe jetzt schon den leisen Verdacht, dass du sowohl in Holz auch Gummi deine Einsatzzeiten haben wirst. Schön, dass du an Bord bist.

 

-ju-


Ist wieder an Bord: Hendrik Bents am 18.6.17 im Interview mit Jens Ufken.

Hallo Hendrik,

 

willkommen im Team. Wie bist du eigentlich auf uns aufmerksam geworden?

Ich bin schon seit meinen jüngsten Jahren im Boßelverein und habe schon vorher geworfen. Ich habe 2-3 Jahre ausgesetzt und mittlerweile hat mich die Motivation zum Werfen wieder gepackt.

 

Woher kommst du denn und was machst du beruflich? Erzähl mal ein bisschen was von dir!

Ich komme gebürtig aus Aurich und wohne mittlerweile auch wieder hier. Ich bin Student im 5. Semester und nächstes Jahr fertig.

 

Wann hast du zuletzt aktiv geboßelt oder eine Kugel in der Hand gehabt?

Zuletzt aktiv geboßelt habe ich vor ein paar Jahren und hatte seitdem auch keine Kugel mehr in der Hand. Das wird sich aber in den nächsten Wochen intensiv ändern.

 

Welche Kugel bevorzugst du?

Ich werfe nur mit Gummi. Die Holzkugel geht mir leider in alle Richtungen und darum überlasse ich das gerne unseren Holzkugelspezialisten.

 

Da du bereits vorher bei uns geboßelt hast und dein Vater der 1. Vorsitzende des Vereins ist, solltest du einen Großteil der Werfer kennen, oder? Welche neuen Gesichter gibt es für dich in der Truppe?

Ich kenne noch alle. Erfreulicherweise gibt es auch neue Gesichter, die unsere Mannschaft stärken werden lassen. So kannte ich dich vorher nicht und Tammo ist für mich auch ein neues Gesicht.

 

Was hast du für Erwartungen?

Im Vordergrund steht natürlich die Freude am Boßelsport. Erwarten würde ich aber auch gerne, dass wir in der Tabelle oben mitmischen werden.

 

Wie willst du dich für die Saison fitmachen?

Ich werde beim Training ab Juli mitmachen und mich dort gezielt vorbereiten.

 

Wir alle freuen uns, dass du wieder an Bord bist. Ich bin mir sicher, dass wir in Gummi dadurch noch stärker werden. Danke für deine Zeit und wir sehen uns beim Training. Ich hoffe, dass du nicht viel verlernt hast. :-)

 

-ju-

 


Stellte sich am 22.4.2017 den Fragen von Jens Ufken: Tammo Frühling, der erste Neuzugang der Männer I für die kommende Saison.

22.4.2017

 

Hallo Tammo,

willkommen im Team. Wie bist du eigentlich auf uns aufmerksam geworden?

Ich bin durch meinen Cousin Christian Smid auf euch aufmerksam geworden.

 

Woher kommst du denn? Erzähl mal ein bisschen was von dir!

Ich komme aus Ostersander, bin 17 Jahre alt und gehe derzeit noch zur Schule.

 

Hast du früher schon geboßelt oder bist du absoluter Novize?

Ja, ich habe vor ein paar Jahren schon mal geboßelt. Damals in Westersander beim BV Liek ut.

 

Welche Kugel bevorzugst du?

Ich bevorzuge ganz klar Holz.

 

Also wie dein Vetter, der ein Leistungsträger unseres Teams ist. Wenn kennst du sonst noch aus unserer Truppe?

Ich kenne Simon und Harm. Die anderen sind auf jeden Fall bekannte Gesichter.

 

Was hast du für Erwartungen?

Ich würde mich über sehr viel Spaß und Erfolg innerhalb und mit der Mannschaft freuen.

 

Wie willst du dich für die Saison fitmachen?

Durch sehr viel Training.

 

Dann wünsche ich dir viel Erfolg dabei und ich hoffe, wir sehen uns bald beim Training. Danke, dass du dir Zeit genommen hast.

 

-ju-

 


Mannschaftsführer Otto Harms (Männer V) stellte sich am 10.4.17 den Fragen von Jens Ufken.

Moin Otto, heute musst du dran glauben. :-) Auch an dich habe ich wieder die bereits bekannten Fragen. Auf geht's!

Wie war die Meisterfeier?

Die Meisterfeier war spitze. Die Frauen hatten ein super Buffet vorbereitet, die Stimmung war gut und allen Gästen hat es gut gefallen, wie mir versichert wurde.

 

Wenn du die Saison rückblickend betrachtest: Was waren positive und negative Aspekte? Gibt es bei euch überhaupt negative Punkte angesichts der nahezu makellosen Bilanz?

Positiv waren sicherlich die 27:1 Punkte und der Schnitt von 4,7 Wurf pro Spiel. Als negativen Aspekt würde ich anbringen, dass nicht alle Werfer konstant in ihren Wurfleistungen waren.

 

In welchem Wettkampf lieferte dein Team die beste Mannschaftsleistung ab? Woran machst du dies fest?

Am 9.2.17 haben wir gegen Middels/Langefeld mit nur 16 Würfen über die Wende geworfen. Das war eine absolute Spitzenleistung, da dafür normalerweise 20 - 22 Würfe benötigt werden.

 

Wo gab es die schlechteste Teamleistung und woran machst du diese fest?

Es gab mehrere "durchwachsene" Leistungen, wie z.B. in Ihlow und Pfalzdorf, wo die Straßen nicht immer "breit genug" waren.

 

Wer oder was war durch die größte Überraschung der letzten Saison?

Dass wir die Meisterschaft so souverän gewonnen haben.

 

Wie bewertest du die Meisterschaft für dein Team?

Mit den drei "jungen" Werfern Dieter Martens, Ernst Hemmen und Eugen Pernak (aus M IV gekommen), hatten wir uns vor der Saison Chancen im oberen Tabellenbereich ausgerechnet.

 

Was möchtest du in der neuen Saison ändern?

Es gibt nicht viel zu ändern, auch weil keine weitere Verstärkung aus dem Verein zu erwarten ist.

 

Wie ist das Verhältnis zur 2. Mannschaft? Trainiert ihr manchmal zusammen?

Wir hatten kaum Kontakt zur 2. Mannschaft, weil sie sich auch erst kurz vor Saisonbeginn zusammengefunden hat. Wenn wir einen Heimkampf hatten, waren sie auswärts.

 

Nenne Stärken und Schwächen deines Teams.

Unsere Stärke waren zwei sehr gute Werfer und gute Absprachen vor den Wettkämpfen. Unsere Schwäche war, wir wenig auswechseln konnten. Obwohl bin ich seit Anfang Dezember 2016 am Knie verletzt bin, wollte kaum ein anderer eingesetzt werden.

 

Welche Erwartungen hast du an die neue Saison und wann beginnt die Vorbereitung?

Die nächste Saison wird sicher schwerer. Die konkrete Vorbereitung wird wohl ab Mitte Juli beginnen.

 

Wie sieht die Vorbereitung aus? Was ist an Freundschaftskämpfen auch nach der Saison geplant?

Die Vorbereitung wird ein Training sein, das einmal pro Woche stattfindet. Freundschaftskämpfe sind noch nicht geplant.

 

Ist mit Verstärkungen zu rechnen bzw. wollt ihr euch überhaupt verstärken? Rücken Werfer aus der M IV in die M V auf?

Verstärkung wird's wohl nicht geben. Die Werfer der Männer IV sind noch zu "jung".

 

Otto, vielen Dank für deine Ausführungen. Viel Glück für die Mission "Titelverteidigung".

 

-ju-

 

 

 


Mannschaftsführerin Christa Coordes (Frauen II) stellte sich am 3.4.17 den Fragen von Jens Ufken.

Moin Christa! Die Mannschaftsführerin der Frauen II soll auch zu ihrem Recht kommen und Stellung zur Saison beziehen. Dann leg mal los!

Platz 4 in der Endabrechnung bei 18:18 Punkten. Zufrieden mit der Saison?

Platz 4 ist okay, wenn man den Verlauf der Saison sieht. Wir hatten viele Ausfälle durch Arbeitseinsätze, Verletzungen, Krankheiten und private Probleme. Der Punktestand könnte sicherlich besser sein.

 

In welchem Wettkampf lieferte dein Team die beste Mannschaftsleistung ab?  Woran machst du dies fest?

Der Wettkampf in Münkeboe in der Hinserie. Es wurde eine tolle, entschlossene und kampfstarke Mannschaftsleistung abgeliefert.

 

Wo gab es die schlechteste Teamleistung und woran machst du diese fest?

Der Auswärtskampf in Ihlowerfehn. Die Unruhe aufgrund der ständig wechselnden Mannschaftszusammenstellung anlässlich der bekannten Probleme übertrug sich da auf die Werferinnen.

 

Wer oder was war für dich die größte Überraschung der letzten Saison?

Der Verein Bernuthsfeld, der letzte Saison um den Aufstieg in die Landesliga geworfen und diese Saison knapp den Abstieg verhindert hat.

 

Was möchtest du in der neuen Saison ändern?

Es sind keine Veränderungen nötig. Nach einer sehr guten Vorbereitung im letzten Sommer konnte man nicht ahnen, dass die Ausfälle in der Saison so extrem sein werden.

 

Nenne Stärken und Schwächen deines Teams!

 Wir geben niemals auf, haben einen ausgewogenen Kampfgeist. Als Schwäche hätte ich mir teilweise von einigen Werferinnen mehr Einsatzwillen gewünscht.

 

Welche Erwartungen hast du an die neue Saison und wann beginnt die Vorbereitung?

Für die neue Saison streben wir einen Aufstiegsplatz und die damit verbundene Teilnahme an den Aufstiegkämpfen zur Landesliga an. Wir werden im Juni mit der Vorbereitung beginnen und einige Freundschaftskämpfe haben.

 

Ist mit Verstärkungen zu rechnen bzw. wollt ihr euch überhaupt verstärken?

 Auch wenn wir eigentlich genug Werferinnen auf dem Papier sind, die auch in der Vorbereitungszeit Zeit haben (3 - 4 Werferinnen müssen regelmäßig am Wochenende arbeiten), könnten wir etwas Verstärkung gebrauchen. Eventuell wird  eine neue Werferin zu uns kommen, der Kontak ist bereits hergestellt.

Vielen Dank, Christa! Ich hätte nichts dagegen, im nächsten Jahr von euren Aufstiegskämpfen zu berichten. Also gebt Gas! :-)

 

-ju-

 


Mannschaftsführerin Imke Pupkes (Frauen I) stellte sich am 3.4.17 den Fragen von Jens Ufken.

Hallo Imke. Auch für dich gibt es die üblichen Fragen zur Beantwortung. Vielen Dank schon einmal im Voraus, dass du dir die Zeit nimmst. Legen wir los!

 

Platz 5 in der Endabrechnung bei einem ausgeglichenen Punktekonto. Zufrieden mit der Saison?

Grundsätzlich sind wir zufrieden mit der Saison. Ziel der Saison ist immer das obere Mittelfeld.

Natürlich gab es den ein oder anderen Punkt, den wir gerne gehabt hätten und wo die Niederlage wirklich ärgerlich war.

Dennoch sind wir in der Liga und im Mittelfeld super aufgehoben.

 

In welchem Wettkampf lieferte dein Team die beste Mannschaftsleistung ab? Woran machst du dies fest?

 Die beste Leistung wurde in Spekendorf erbracht. Wir haben dort ewig nicht gewonnen und sind gerade in den Kurven dieses Mal  gut zurecht gekommen. Zudem haben wir sicher geworfen und in beiden Gruppen eine gute Leistung gebracht und wichtige zwei Punkte erbeutet.

An dem Tag spielte nur das Wetter nicht mit, ansonsten herrschte eine super Stimmung vor und wir hatten alle Mädels an Bord. Eine gute Mannschaftsleistung.

 

Wo gab es die schlechteste Teamleistung und woran machst du diese fest?

 Die schlechteste Teamleistung war tatsächlich der letzte Wettkampf. Es lief nicht richtig rund und wir waren auf der Heimstrecke einfach unsicher und haben viele kleine Würfe gemacht. Gefeiert wurde dafür umso mehr. :-)

 

Wer oder was war für dich die größte Überraschung der letzten Saison?

 Antje Beewen. Antje hatte vor dieser Saison angefangen zu boßeln und uns in der Gummigruppe verstärkt. Sie hat uns alle mit einer wahnsinnig guten Leistung überrascht. Finger, Daumen, trüllen, Kurven, schmale oder breite Strecken - gemeistert wurde von ihr alles.

 

Was möchtest du in der neuen Saison ändern?

 Wir suchen einen neuen Trainer für die Holzgruppe.

 

Nenne Stärken und Schwächen deines Teams!

 Wir haben einen guten Zusammenhalt und verstehen uns auch privat sehr gut; und dass trotz einer Altersspanne von 14 - 48 Jahren. Wir sind ein gutes Team, leider fehlt uns teilweise die Konstanz und es fallen zu viele kleine Würfe.

 

Welche Erwartungen hast du an die neue Saison und wann beginnt die Vorbereitung?

 Ich erwarte einen tollen Urlaub mit den Girls vor Beginn der Saison sowie einen tollen Start in die Saison mit Platz 3 als Ziel. Zudem wünsche ich mir weiterhin einen guten Zusammenhalt.

 

Wie sieht die Vorbereitung aus?  Was ist an Freundschaftskämpfen auch nach der Saison geplant?

 Die Vorbereitung beginnt Mitte Juli. Freundschaftskämpfe sind geplant. Außerdem wollen wir gerne gegen unsere Männer I werfen. Viele von uns (7) werden im Mai an den Einzelmeisterschaften teilnehmen. Zusätzlich steht der Mehrkampf auf dem Programm.

 

Ist mit Verstärkungen zu rechnen bzw. wollt ihr euch überhaupt verstärken?

Über Verstärkungen haben wir noch nicht gesprochen. Wir werden alles bei einem gemeinsamen Treffen für die Planung der neuen Saison besprechen.

Ich bedanke mich bei dir für die offenen Worte. Von mir aus kann es auch gerne etwas besser als Rang 3 werden. :-)

 

-ju-


Kapitän Manfred Bents (Männer II) stellte sich am 3.3.2017 den Fragen von Jens Ufken.

Hallo Manni, ähnlich wie bei Steffen legen wir am besten gleich mit den Fragen los...

Wenn du die Saison rückblickend betrachtest: Was waren positive und negative Aspekte?

Positiv war, dass wir immer genug Werfer bei den Wettkämpfen waren und die Neuen (Detlef und Stefan) so gut integriert wurden. Negativ war natürlich der Ausfall von Speedy.

 

In welchem Wettkampf lieferte dein Team die beste Mannschaftsleistung ab? Woran machst du dies fest?

Im Heimkampf gegen Langefeld und beim letzten Wettkampf in Leegmoor. Gegen Langefeld hatten alle einen guten Tag und gegen Leegmoor konnten wir unbeschwert aufwerfen.

 

Wo gab es die schlechteste Teamleistung?

In Middels und zuhause gegen Ekels.Keiner brachte an diesen Sonntagen Normalleistung.

 

Wer oder was war die größte Überraschung der Saison für dich?

Dass unsere Neuen so gut integriert wurden. Als wären sie schon immer dabei.

 Und dass unsere Nachbarn aus Fahne abgestiegen sind. Das hätte ich vorher nicht gedacht.

 

Wie bewertest du Rang 4 für dein Team? Zu wenig für eure Ambitionen angesichts des Sieges beim Meister?

In Anbetracht, dass wir den Meister zuhause besiegen konnten und uns nur ein Punkt für die Aufstiegskämpfe fehlte, bin ich mit dem 4. Platz zufrieden. Uns hat nur etwas Glück gefehlt.

 

Was möchtest du in der neuen Saison ändern?

Ich werde den Posten als Mannschaftsführer abgeben.

 

Nenne zwei Stärken und zwei Schwächen deines Teams!

 Stärken sind unsere Geschlossenheit und dass wir gegen jeden Mannschaft gewinnen können.

 Schwäche ist, dass wir auch gegen jede Mannschaft verlieren können.

 

Welche Erwartungen hast du an die neue Saison und wann beginnt die Vorbereitung?

Ich gehe davon aus, dass wir auch nächste Saison oben mitwerfen werden. Anfang Juni sollten wir langsam wieder mit dem Training beginnen.

 

Wie sieht die Vorbereitung aus?  Was ist an Freundschaftskämpfen auch nach der Saison geplant?

Wenn Leegmoor in die Landesliga aufsteigt, dann ist schon ein Freundschaftskampf abgemacht. Ansonsten machen wir es sicher auch intern gegen Männer I und III.

 

Ist mit Verstärkungen zu rechnen bzw. wollt ihr euch überhaupt verstärken?

Natürlich werden wir nächste Saison stärker sein. Als erstes ist Speedy dann wieder einsatzfähig nach seiner OP und zweitens kommt noch ein sehr guter Werfer zu uns, der letzte Saison schon kommen wollte. Da hat aber der abgebende Verein nicht die Freigabe erteilt, sodass er nicht eine ganze Saison werfen konnte.

 

Manfred, ich danke dir für deine Antworten! Dir und deinem Team eine schöne Sommerpause und eine erfolgreiche neue Saison 2017/18.

 

-ju-